• Newsbeiträge
//

Crunchtime beginnt für Linzer gegen Pioneers

Für die Steinbach Black Wings geht es am morgigen Dienstag daheim in die entscheidende Phase. Fünf Runden vor Ende des Grunddurchgangs fordern die Stahlstädter die Pioneers Vorarlberg.

Steinbach Black Wings Linz – Pioneers Vorarlberg

Grunddurchgang, Runde 48: 13. Februar 2024, 19:15 Uhr, Linz AG Eisarena

Da ist sie: die schnellste, härteste und spannendste Eishockeyzeit des Jahres! Nach der letzten Länderspielpause starten die Steinbach Black Wings endgültig in die finale Phase der win2day ICE Hockey League. Fünf Runden stehen für die Linzer in der Regulär Season noch auf dem Programm. Fünf Runden, in denen die Oberösterreicher hart um einen Platz unter den Top-6 kämpfen müssen. Den Auftakt in die letzten zwei heißen Wochen des Grunddurchgangs absolviert die Mannschaft von Head Coach Philipp Lukas am Faschingsdienstag mit einem Heimspiel. Mit den Pioneers Vorarlberg kommt dabei ein Gegner an die Untere Donaulände, gegen welchen Brian Lebler und Co. bislang noch nicht allzu viel zu lachen hatten. Im ersten Heimspiel Ende November jubelten die Steinbach Black Wings beim 7:2 Schützenfest zwar. Deutlich anders erging es den Stahlstädtern allerdings bei den beiden Auftritten im Ländle. Beim 1:4 und 3:7 in Feldkirch zeigten die Pioneers eindrucksvoll ihre heurige offensive Feuerkraft.

Angeführt vom überragenden Steven Owre, der die win2day ICE Hockey League sowohl in Punkten (55) als auch in Toren (29) anführt, gehören die Vorarlberger zu den offensiv stärksten Teams. Insgesamt 142 Volltreffer lieferte die Mannschaft von Dylan Stanley in dieser Spielzeit bislang. Mustergültig und ebenfalls an der Spitze der Meisterschaft ist dabei, mit einer Erfolgsquote von 26,88 %, das Powerplay der morgigen Gäste. Bei den Niederlagen im Ländle bekamen die Linzer dies gleich viermal am eigenen Leib zu spüren. Das Überzahlspiel verleiht Patrick Spannring und seinen Kollegen dementsprechendes Selbstvertrauen und so arbeiteten sich die Pioneers mit vier Siegen in Folge vor der Pause nochmal in der Tabelle heran. Auf Platz zehn rangierend, verkürzten die Xiberger den Rückstand auf einen direkten Playoff-Platz auf acht Punkte. Gleichzeitig halten sie die Wiener hinter sich mit 12 Punkten Vorsprung auf das vorzeitige Saison-Aus auf Abstand.

Locker Room Update

Die Steinbach Black Wings sind also umgehend gefragt, nach einer Woche Pause, schnell wieder ihren Rhythmus zu finden. Die eigene Disziplin gegen das starke Überzahlspiel der Pioneers steht dabei auf der Agenda von Andreas Kristler und Co. ganz oben. Die Stahlstädter machten den Kopf nach den letzten intensiven Wochen mit drei Tagen ohne Training noch einmal frei. Anschließend feilten die Linzer in intensiven Eiseinheiten an einigen Aspekten in ihrem Spiel. Zusätzlich traf sich die Mannschaft zu einem gemeinsamen Nachmittag, um sich noch einmal auf die bevorstehenden Aufgaben einzuschwören. Währenddessen konnten Thomas Höneckl und Nico Feldner individuell beim Nationalteam überzeugen und sind wohlbehalten nach Linz zurückgekehrt. Head Coach Philipp Lukas plant somit mit einem erneut vollständigen Line Up für das wichtige Heimmatch.

Stimmen:

Head Coach Philipp Lukas: “Wir sind in dieser Saison nicht sonderlich gut in die Pausen gegangen, dafür besser aus diesen herausgekommen. Das wollen wir morgen natürlich fortsetzen. Dafür müssen wir so schnell wie möglich wieder zu unserem Spiel finden. Daran hat sich nicht viel geändert. Wir brauchen 60 Minuten gutes Eishockey, damit wir die Chance haben Punkte zu holen.”

Andreas Kristler: “Es wird ein hartes Spiel gegen Feldkirch. Wir brauchen nicht mehr viel umzustellen zu dieser Zeit. Wir wissen was wir zu tun haben. Es ist heiß umkämpft und es ist schon wie ein kleines Playoff. Wir versuchen jedes Spiel vollen Einsatz zu bringen und dann sehen wir, was dabei herauskommt.”