• Newsbeiträge
  • Spielberichte
//

Black Wings mit fulminantem Abschluss

Die Steinbach Black Wings Linz erkämpfen sich einen 6:5 Heimsieg gegen die grünen Drachen aus Laibach. Nachdem die Oberösterreicher dreimal in Führung gingen und immer den sofortigen Ausgleich kassierten, war es am Ende Shawn St-Amant, der den entscheidenden Treffer verwerten konnte. Die Linzer beenden die Regular Season damit auf dem starken fünften Platz.

Steinbach Black Wings Linz – HK Olimpija 6:5 (2:2; 1:2; 3:1)

Tore: 1:0 Nico Feldner (5. Min); 2:1 Brian Lebler (16. Min); 3:2 Nico Feldner (28. Min); 4:4 Sean Collins (41. Min); 5:5 Emilio Romig (44. Min); 6:5 Shawn St-Amant (59. Min) bzw. 1:1 Trevor Gooch (8. Min); 2:2 Miha Zajc (18. Min); 3:3 Maris Bicevskis (28. Min); 3:4 Ziga Pance (31. Min); 4:5 Ziga Mehle (42. Min)

Raphael Wolf, Martin Stajnoch, Brodi Stuart und Andreas Kristler verpassten krankheitsbedingt das Duell gegen Laibach. Auch Headcoach Philipp Lukas musste am letzten Spieltag pausieren, weshalb Mark Szücs und Jürgen Penker die Linzer im Heimspiel anleiteten. Die Stahlstädter ließen sich von den personellen Veränderungen aber nichts anmerken. In der fünften Minute spielten Brian Lebler und Nico Feldner die Defensive der Gäste schwindelig. Der Kapitän der Linzer traf aus kurzer Distanz zwar nur den Schienbeinschoner von Kolin, Feldner zeigte aber beim Rebound keine Gnade und schoss seine Mannschaft zum 1:0 in Führung. Auf der anderen Seite war es Ville Leskinen, der den ersten Torschuss der Gäste verzeichnen konnte. Thomas Höneckl hatte mit diesem Distanzschuss jedoch keine Probleme. Bis in die achte Minute passierte offensiv auf beiden Seiten wenig. Das Spiel fand hauptsächlich in der neutralen Zone statt und keine der beiden Mannschaften schaffte es, gefährliche Chancen zu kreieren. Es waren die Gäste, die ihre erste Möglichkeit ebenfalls eiskalt ausnutzten. Trevor Gooch kam auf der rechten Seite frei zum Abschluss und netzte ins kurze Eck zum Ausgleich ein.

Die Stahlstädter schien das 1:1 wieder aufzuwecken. Sean Collins bediente den in der Mitte mitgefahrenen Brian Lebler, der den Puck aber zu hoch platzierte. Die Oberösterreicher kombinierten sich immer wieder mit schnellen Pässen gut durch die Defensivreihen der grünen Drachen, aber das letzte Zuspiel vor das Tor kam in dieser Phase zu selten an. Ein Fehlpass von Niklas Würschl brachte beinahe den Fürhungstreffer für die Slowenen, aber der Schuss von Trevor Gooch ging knapp am Tor vorbei. Stattdessen waren es die Hausherren die nur wenige Sekunden später zur neuerlichen Führung einnetzten. Wie schon beim ersten Treffer waren es Nico Feldner und Brian Lebler, die im Zusammenspiel erfolgreich waren. Feldner bediente den Kapitän der Stahlstädter, der in der Mitte völlig frei abziehen konnte und dem Schlussmann der Gäste zum 2:1 keine Chance ließ.

Aber wie schon zu Beginn des ersten Drittels war die Heimmannschaft nach ihrem Führungstreffer unaufmerksam und nur zwei Minuten später konnten die Gäste erneut ausgleichen. Trevor Gooch bediente Miha Zajc, der in der Mitte ohne Gegenwehr abziehen konnte und rechts an Höneckl vorbei zum 2:2 traf. Die beiden Linzer Führungstreffer reichten am Ende des ersten Drittels nur für ein Unentschieden und die beiden Mannschaften verabschiedeten sich mit einem 2:2 in die Pause.

Black Wings geraten in Rückstand

Das zweite Drittel begann zunächst etwas vorsichtiger und beide Mannschaften schalteten einen Gang zurück. Ziga Pavlin gab nach ein paar Minuten einen ersten Warnschuss ab, der aber direkt auf Höneckl ging, welcher problemlos parieren konnte. Es war über weite Strecken ein faires Spiel, deshalb gab es auch erst in der 26. Minute die erste Strafe. Nik Simsic musste wegen Beinstellens für zwei Minuten pausieren. Lange zogen die Stahlstädter keinen Nutzen aus ihrer Überzahlsituation, kurz vor Schluss klappte es dann aber doch. Stefan Gaffal und Nico Feldner fuhren im Zweiergespann alleine auf Luka Kolin zu. Gaffal bediente uneigennützig seinen Teamkollegen auf der rechten Seite, der sein Team erneut in Führung schoss.

Die Jubelgesänge in der Linz AG Eisarena waren noch nicht vollständig verstummt, ehe die Laibacher erneut ausglichen. Maris Bicevskis war es, der mit einem tollen Doppelpass mit Marcel Mahkovec ins kurze Eck zum 3:3 traf. Die Hausherren schwächten sich zusätzlich noch selbst, weil Jakob Mitsch wegen Beinstellens für zwei Minuten in die Kühlbox musste. In Unterzahl waren es anfangs die Stahlstädter, die die besseren Chancen zum Führungstreffer hatten. Graham Knott scheiterte allein an Kolin ehe er im nächsten Angriff St-Amant bediente, der das Spielgerät aber ebenfalls nicht am Schlussmann der grünen Drachen vorbei lenken konnte. Die Gäste nutzten ihr Powerplay letzten Endes dann aber doch aus und Ziga Pance verwandelte gekonnt ins obere Kreuzeck zur erstmaligen 4:3-Führung für Laibach. Wenige Minuten vor der Sirene wurde Charlie Dodero wegen Spielverzögerung für zwei Minuten auf die Strafbank geschickt. Zwar erarbeiteten sich die Stahlstädter in Überzahl noch die ein oder andere Möglichkeit, konnten aber den Ausgleichstreffer nicht mehr erzielen und die beiden Teams gingen mit der knappen Führung für die Gäste vom Eis.

St-Amant schießt Linzer erneut zum Sieg

42 Sekunden gespielt im letzten Abschnitt und die Steinbach Black Wings meldeten sich sofort zurück. Sean Collins war nach wildem Gestocher vor Kolin der glückliche Sieger und brachte die Scheibe durch die Beine des Laibacher Schlussmans zum 4:4 in die Maschen. Es war aber wie verflucht an diesem Abend und die grünen Drachen schossen sich kurz darauf erneut in Führung. Ziga Mehle fälschte den Schuss von Ziga Pance unhaltbar ab und ließ Thomas Höneckl keine Chance.

Die 4489 Fans in der Linz AG Eisarena sahen aber, dass sich ihre Mannschaft davon nicht entmutigen ließ. Dieses Mal waren es die Stahlstädter, die den schnellen Ausgleich erzielen konnten. Emilio Romig tanzte mit einer tollen Körpertäuschung den gegnerischen Goalie aus und feuerte den Puck zum 5:5 ins Netz. Auch das nächste Powerplay ließ nicht lange auf sich warten. Nik Simsic musste wegen Stockschlagens für zwei Minuten pausieren. Die grünen Drachen verteidigten aber konzentriert und ließen den Oberösterreichern keine Chance um mit einem weiteren Treffer nachzulegen. Auch die Hausherren mussten ein weiteres Mal an diesem Abend in Unterzahl überstehen, nachdem Nico Feldner wegen Hakens für zwei Minuten auf die Strafbank geschickt wurde. Es wurde aber noch schwieriger für die Linzer nachdem sich Shawn St-Amant zu Feldner in die Kühlbox gesellen musste. In doppelter Unterzahl war es eine Kombination aus solider Defensivleistung und einem bärenstarken Thomas Höneckl, die den Führungstreffer verhinderten. Die Strafen im letzten Drittel häuften sich. Drei Minuten vor Schluss musste Charlie Dodero für zwei Minuten nur zusehen. Wie schon die Linzer zuvor mussten auch die Gäste in doppelter Unterzahl bestehen. Diese machten es aber nicht so gut wie die Hausherren zuvor und Shawn St-Amant brachte die Halle in der 59. Minute zum Beben. Der Kanadier war auf der linken Seite für den Rebound zur Stelle und musste den Puck nur mehr zum 6:5 ins leere Netz einschieben. Thomas Höneckl hielt den Vorsprung mit einer tollen Parade und die Steinbach Black Wings konnten diese unglaubliche Offensivschlacht zu ihrem Gunsten entscheiden.

Die Steinbach Black Wings beenden die Regular Season damit auf dem starken fünften Rang. Die Linzer starten am 3. März auswärts in das Viertelfinale, wobei der Gegner noch nicht feststeht. Tickets für die ersten beiden Heimspiele in den Playoffs sind bereits online unter tickets.blackwings.at erhältlich.