• Newsbeiträge
  • Spielberichte
//

Black Wings gelingt Befreiung gegen Bozen

Die Steinbach Black Wings bezwingen den Vizemeister aus Bozen mit 4:3. Die Oberösterreicher kassieren zweimal den Ausgleich, beweisen aber Nerven, Energie und Spielfreude und dürfen endlich wieder einen vollen Erfolg feiern. Sean Collins mit einem Doppelpack und zwei Treffer im Powerplay führen die Linzer zum Heimsieg.

Steinbach Black Wings Linz – HCB Foxes 4:3 (0:0; 2:1; 2:2)

Tore: 0:1 Luca Frigo (26. Min); 2:2 Christian Thomas (46. Min); 3:3 Domenic Alberga (55. Min); 1:1 Sean Collins (37. Min); 2:1 Brian Lebler (38. Min); 3:2 Andreas Kristler (48. Min); 4:3 Sean Collins (56. Min)

Im Topspiel gegen Bozen konnte Head Coach Philipp Lukas endlich wieder auf ein fast komplettes Line-Up zurückgreifen. Shawn St-Amant, Brodi Stuart, Gerd Kragl und Matt MacKenzie kehrten nach überstandenen Verletzungen wieder zurück am Eis, Martin Stajnoch musste hingegen kurzfristig aussetzen. Die Linzer starteten sofort mit viel Energie nach Vorne und Andreas Kristler gab den ersten Warnschuss in Richtung Tor der Gäste ab. Es waren die Pässe in die Mitte, die in den ersten Spielminuten ein gutes Mittel waren, um Torchancen zu kreieren. Den Foxes gelang es zu Beginn kaum die Passwege zu blockieren, es war aber selten ein Linzer als Abnehmer in gefährlicher Postion zur Stelle. Die vielen Lücken in ihrer Defensive ließen die Gäste aus Südtirol allmählich aufwachen. Christian Thomas startete den ersten Angriff der Foxes. Mit einer Drehung entkam der Forward den Linzer Verteidigern und konnte alleine auf Rasmus Tirronen zufahren. Der Finne im Kasten der Stahlstädter blieb aber bis zum Schluss groß und konnte den Abschluss parieren.

Man merkte, dass beide Mannschaften nicht das letzte Risiko in der Offensive gingen, um mögliche Konter zu vermeiden. Dennoch wurden beide Teams von Minute zu Minute mutiger. Niklas Bretschneider versuchte es wieder mit einem Pass in die Mitte, diesmal war die Defensive der Gäste aber aufmerksamer und konnte den Versuch klären. Die bisher beste Chance des Spiels hatten aber die Südtiroler. Scott Valentine legte ab auf Luca Frigo, der vor Tirronens Kasten lauerte. Der Goalie der Stahlstädter reagierte aber gut und bekam den Schienbeinschoner noch rechtzeitig zwischen Puck und Tor. Mittlerweile war es ein offener Schlagabtausch. Brian Lebler spielte einen tollen Pass in die Schnittstelle auf Andreas Kristler, der Sean Collins bediente. Letzterer verpasste aber den Zeitpunkt für den Abschluss und konnte nicht zur Führung einnetzen. Kurz vor Ende des ersten Drittels wurde Matt MacKenzie wegen Hackens für zwei Minuten in die Kühlbox geschickt. Die Foxes taten sich aber schwer einen Weg durch die Defensive der Hausherren zu finden und konnten sich keine klaren Torchancen erspielen. Stattdessen waren es die Oberösterreicher die in Unterzahl gefährlich wurden. Graham Knott fuhr der gesamten Abwehr der Gäste davon, war im Abschluss dann aber zu unpräzise. Mit einem 0:0 ging es in die erste Pause.

Black Wings drehen mit Doppelschlag das Spiel

Das zweite Drittel begann sofort intensiver als das Erste. Die Stahlstädter suchten zwar den Weg zum Tor, scheiterten aber immer wieder an Sam Harvey. Von den Gästen kam in der Anfangsphase wenig, dennoch waren es die Südtiroler, die zuerst jubeln durften. Daniel Mantenuto spielte ab auf den links mitgefahrenen Luca Frigo, der in der 26. Minute sicher in das obere Kreuzeck zum 1:0 verwandelte. Der Führungstreffer schien die Foxes zu beflügeln. Mike Halmo gab den nächsten Schuss in Richtung Kasten ab, verfehlte sein Ziel jedoch knapp. Brian Lebler war es, der seine Mannschaft wieder torgefährlich werden ließ. Sein Abschluss war aber zu ungenau und somit kein Problem für Sam Harvey. Die Defensive der Foxes hatte sich nach den anfänglichen Schwierigkeiten gut stabilisiert, deswegen versuchten es die Stahlstädter immer wieder mit Schüssen aus der Distanz. Der Versuch von Jakob Mitsch prallte von Sam Harvey ab, Logan Roe verpasste in der Mitte knapp den Rebound. Emilio Romig fand Graham Knott in der Mitte, der auch aus der Distanz in Richtung Tor abzog. Sein Schuss ging jedoch knapp rechts am Kasten von Harvey vorbei. Die faire Partie im ersten Drittel verwandelte sich im zweiten Abschnitt zu harten Duellen und Zweikämpfen.

Zum zweiten Mal musste Matt MacKenzie wegen Hackens eine ungewollte Pause einlegen. In Unterzahl verteidigten die Linzer aber konsequent und ließen den Foxes keine Chance, ihre Führung weiter auszubauen. Stattdessen gelang es den Oberösterreichern, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Nach einem Fehler der Südtiroler Abwehr schnappte sich Sean Collins den Puck und machte sich allein auf in Richtung Sam Harvey. Der Center der Stahlstädter verwandelte eiskalt, rechts am Goalie vorbei, zum 1:1. Nur wenige Sekunden nach dem Ausgleich musste Blake Parlett wegen Haltens für zwei Minuten in die Kühlbox. Die Steinbach Black Wings nutzten ihre Überzahlsituation besser als die Gäste zuvor und Logan Roe verwandelte zum 2:1. Der Defender feuerte aus der Distanz und der Puck landete mit etwas Glück im Tor. Die Stahlstädter bewiesen in Drittel Nummer zwei Nerven und gingen verdient mit einer knappen Führung in die letzte Pause.

Linzer Offensive schlägt stets zurück

Es waren die Südtiroler, die die ersten Minuten dominierten, klare Torchancen blieben aber aus. In den darauffolgenden Minuten zeichnete sich das Spiel vor allem durch die vielen Strafen aus. Zuerst wurde Andreas Kristler wegen Behinderung auf die Strafbank geschickt, dann Dustin Gazley ebenfalls für zwei Minuten wegen Stockschlagens. Im vier gegen vier machten es die Foxes besser und Christian Thomas schoss seine Mannschaft, durch die Beine von Tirronen, zum 2:2 Ausgleich. Die Südtiroler hatten jedoch nicht lange einen Grund zu jubeln. Enrico Miglioranzi wurde zu Gazley in die Kühlbox geschickt und es ging mit einem fünf gegen drei für die Linzer weiter. Wie schon beim ersten Mal nutzten die Steinbach Black Wings ihr Powerplay perfekt aus und Andreas Kristler ließ die Linz AG Eisarena erneut jubeln. Der Stürmer kam völlig frei zum Abschluss und verwandelte ins lange Eck zum 3:2. Die Gäste aus Südtirol gabendieses Spiel aber noch nicht auf und fanden erneut eine Antwort. Domenic Alberga profitierte von Unklarheiten in der Linzer Defensive und erzielte in der 55. Minute den Ausgleichstreffer zum 3:3. Die Hausherren wollten im Endspurt der Regular Season aber endlich wieder die vollen drei Punkte mitnehmen und das zeigte die Mannschaft von Head Coach Philipp Lukas deutlich. Nach gutem Zusammenspiel im Defensivdrittel der Foxes kam Sean Collins vier Minuten erneut völlig unbedrängt zum Abschluss und schoss die Linzer abermals mit 4:3 in Führung. In den letzten Minuten warfen die Südtiroler nochmal alles nach vorne, doch die Hausherren schmissen sich ebenso entschlossen in die Angriffsversuche. Auf Rasmus Tirronen war auch an diesem Abend wieder Verlass und parierte alle Schüsse, die die Südtiroler in der Schlussphase auf seinen Kasten feuerten.

Die Steinbach Black Wings können sich, dank einer starken Offensivleistung, drei Punkte im Match gegen den Vizemeister sichern. Bereits am Sonntag geht es nach Wien zum Traditionsduell gegen die Spusu Vienna Capitals. Das nächste Heimspiel findet am Dienstag den 13. Februar gegen die Pioneers statt. Tickets dafür sind online unter tickets.blackwings.at erhältlich.