• Newsbeiträge
//

Black Wings fordern Heimmacht KAC

Zum Abschluss des intensiven Weihnachtsmarathons reisen die Steinbach Back Wings morgen Nachmittag nach Kärnten. Am Dreikönigstag fordern die Stahlstädter auswärts mit Rekordmeister KAC, den nächsten direkten Tabellennachbar.

EC KAC – Steinbach Black Wings Linz

Grunddurchgang, Runde 36: 06. Jänner 2024, 14:00 Uhr, Heidi Horten Arena

Alle guten Dinge sind drei: Im letzten harten Auswärtsmatch innerhalb einer Woche geht es für die Steinbach Black Wings am morgigen Samstag zum KAC. Ein drittes Mal in dieser Spielzeit fordern die Stahlstädter zum Dreikönigstag den Rekordmeister. Nach Villach und Salzburg wartet zum Abschluss des intensiven Programms während der Weihnachtsferien erneut ein direkter Kontrahent im Kampf um die Playoffs in der win2day ICE Hockey League. Die Voraussetzungen für das Wiedersehen mit den Klagenfurtern präsentieren sich dabei genau gegenteilig zu jenen der Steinbach Black Wings. Während die Linzer seit der letzten Länderspielpause nur zwei Siege aus sechs Spielen feiern durften, kommt der KAC mit vier Erfolgen und als formstärkste Mannschaft in derselben Zeit zum Duell. Vor allem in der eigenen Heidi Horten Arena konnten sich die Rotjacken in dieser Saison einen Ruf als echte Heimmacht aufbauen. Lediglich dreimal waren Lukas Haudum und Co. von ihren Herausforderern in 16 Spielen einzunehmen.

Ganz nah dran waren am sechsten Spieltag aber auch die Steinbach Black Wings. Nachdem die Oberösterreicher zuvor im Formtief zum Liga-Start waren, drehten sie im letzten Abschnitt eine Führung der Gastgeber. Lediglich acht Sekunden vor dem Ende mussten die Linzer dann selbst wieder den Ausgleich hinnehmen, ergatterten im Shootout aber immerhin einen Punkt. Wie schon gegen den Meister aus Salzburg kämpfte sich die Mannschaft von Head Coach Philipp Lukas dann auch im zweiten Duell bis in die Verlängerung. Auch auf Linzer Boden Mitte Oktober mussten sich die Stahlstädter aber dort mit einem Punkt zufriedengeben. Erfolgsgarant in der Lindwurmstadt ist auch in seinem vierten Jahr der dänische Goalie Sebastian Dahm. Der 36-jährige Routinier ist, trotz Verletzungspause, mit überragenden 93,4 Prozent Fangquote, der mit Abstand am schwersten zu bezwingende Torhüter der win2day ICE Hockey League. Zudem kamen nach anfänglichen Schwierigkeiten auch seine Vorderleute in Torlaune und erzielten, mit 116 Treffern, bisher die zweitmeisten. Erst am Neujahrstag schoßen Topscorer Jan Mursak und Co. die spusu Vienna Capitals mit 6:1 zurück in die Hauptstadt.

Locker Room Update

Auf die Steinbach Black Wings wartet demnach erneut ein richtig harter Brocken auf fremdem Eis. Nach dem Sieg in Villach waren die Linzer auch in Salzburg ganz nah dran, sich für ihre harte Arbeit zu belohnen. Bei den Eisbullen zeigten die Oberösterreicher eine konstante Leistung, wurden jedoch für zwei individuelle Fehler sofort bestraft. An der Unteren Donaulände geht der Fokus aber schon längst wieder nach vorne und nach einem freien Donnerstag zur Regeneration laufen die Vorbereitungen auf den KAC. Bei diesen konnten die Steinbach Black Wings auf ihr gesamtes, zuletzt vorhandenes Personal zurückgreifen. Demnach sind in Klagenfurt keine Änderungen im Line Up von Head Coach Philipp Lukas zu erwarten.

Das nächste Heimspiel in der Linz AG Eisarena steigt am Freitag, den 12. Jänner gegen Asiago. Tickets für dieses und alle weiteren Heimspiele im Grunddurchgang sind online unter ticktes.blackwings.at erhältlich.

Stimmen:

Head Coach Philipp Lukas: “Wir können an viel Gutes anknüpfen von dem, was wir in Salzburg gezeigt haben. Leider konnten wir uns dafür nicht belohnen. Die Challenge ist, dennoch das Positive daraus mitzunehmen. Wir bringen uns noch zu oft in Situationen, in denen wir unser Momentum verlieren. Wir wissen, dass Klagenfurt momentan das hotteste Team der Liga ist, dass sie heimstark sind. Dennoch liegt der Fokus auf uns, darauf diszipliniert und von der ersten Minute bereit zu sein.”