• Spielberichte
//

Wer zuerst trifft ... HDD SIJ Acroni Jesenice - Steel Wings LINZ AG 4:0 (0:0, 1:0, 3:0)

Nach einem besinnlichen Weihnachtsfest, standen unsere Spieler am 2. Weihnachsfeiertag bereits wieder am Eis gegen den Tabellen Siebten: HDD Jesenice. Im Auswärtsspiel gegen die Slowenen hieß es für unsere Mannschaft vor allem Eines: Wer erzielt das erste Tor? Nicht mit auf die Reise gingen #22 Kilian Rappold, #68 Manuel Feldbaumer, #88 Raffael Aigner und #96 Christoph Tialler die heute im Line-up der Steinbach Black Wings Linz im Spiel gegen HC Tiwag Innsbruck zu finden waren. #88 Raffael Aigner feierte überdies heute sein Bundesliga-Debüt.

Aufstellung

Oschgan (Reder); L. Liesch „C“ – Brikmanis; Söllinger – Necesany; Moser – Lindner; Pirklbauer; Theirich – Saha – grasser; Wilding – T. Sticha – Maurer; Mosaad „A“ – D. Stöttner; Koller – Haiböck – L. Stöttner.

Torschützen

1:0 38:51 #17 Miha Logar (Us)

2:0 52:09 #91 Tadej Cimzar (Planko/Jezovsek)

3:0 53:53 #13 Zan Spari Leben (Sodja/Svetina)

4:0 59:10 #9  Zan jezovsek (Tursic/Bohinc)

Beide Mannschaften starteten ausgeglichen ins erste Drittel. Den bereits anfänglich erspielten Torchancen der Gastgeber, traten die Linzer mit viel Kraft entgegen. Routiniert brachten die Linzer wiederholt die Scheibe ins Angriffsdrittel, wurden allerdings von der schnellen und körperlichen Spielweise der Slowenen überrascht. Auch die Gastgaeber übten immer mehr Druck aus und versuchten jede Lücke der Linzer zu nutzen. Leider blieb auch ein Power Play für Linz am Ende der ersten 20 Minuten ungenutzt, sodass es mit 0:0 in die Pause ging.

Das zweite Drittel startete, ähnlich wie das vorangegangene, mit motivierten Linzern. Jesenice konnte sich dennoch schnell in Puckbesitz bringen und schaffte es, obwohl nicht zwingend, in ihr Angriffsdrittel vorzustoßen. Die Steel Wings LINZ AG konterte ebenfalls, schafften es aber – trotz ein paar guter Chance – bis zum Ende nicht einen Treffer im gegnerischen Tor zu versenken. Glücklich dabei die Gastgeber, denen es schlussendlich am Ende des zweiten Drittels – in der 19. Minuten – gelang den Linzer Schlussmann zu überwinden. Die letzten 5 Minuten gehörten ohnehin den Slowenen, die in dieser Zeit deutlich mehr Torschüssen anbrachten. Dass es nur 1 Tor wurde, war der starken Linzer Abwehr zu verdanken.

Unbeirrt von der dominanten Spielweise der Slowenen, gingen die Linzer auch in dieses Drittel mit viel Energie. Eine erneut Riesen Chance zum Ausgleichstreffer in der 45. Minute, wollte jedoch abermals nicht gelingen. Schlussendlich war es erst das 2:0 in der 53. Minute durch #91 Tadej Cimzar, dass sich negativ auf das Spiel und Konzentration der Linzer auswirkte. Wenig überraschend, dass es keine zwei Minuten später erneut raschelte, als der Gegner durch #13 Zan Spari zum dritten Mal im Linzer Tor einnetzte. Den Spielstand rundete dann in letzter Minute ein weiteres Tor durch #9 Zan Jezovsek zum 4:0 ab.

Stimmen zum Spiel

Es war kein einfaches Spiel für uns. Sie sind ziemlich hart rangegangen. Wir haben uns im ersten Drittel schwer getan, konnten aber dann nach ein paar Minuten mit ihrem Tempo umgehen. Im zweiten Drittel, kurz bevor sie das erste Tor geschossen haben, hatten wir zwei, drei richtig gute Torchancen. Wenn wir da eines davon hätten verwerten können, wäre das Spiel vielleicht auch in die andere Richtung gelaufen. Nachdem das zweite Tor für Jesenice fiel, haben wir nicht mehr mit der letzten Entschlossenheit gespielt, waren, glaub ich, mit dem Kopf nicht mehr ganz bei der Sache und kassierten weitere einfache Tore. Aber Jetzt heißt es Kopf hoch und auf die nächste Partie vorbereiten.
Head Coach Matej Hocevar
Das heutige Spiel war bis kurz vor Ende des zweiten Drittels sehr ausgeglichen. Doch war es dann Jesenice die das Glück hatten mit dem Führungstreffer in die zweite Pause zu gehen. Im letzten Drittel hatten wir auch wieder gute Chancen, konnten diese, im Gegensatz zu Jesenice, jedoch nicht verwerten.
#38 Elias Koller