• Spielberichte
//

Starke Linzer unterliegen in OT HK RST Pellet Celje - Steel Wings LINZ AG 4:3 OT (1:0, 1:2, 1:1)

Wie für jedes Spiel, galt es auch gerade in dieser Phase der Meisterschaft alles am Eis zu lassen und die Fehlerquote gering zu halten. Die jungen Cracks der Steel Wings LINZ AG waren demnach auch heute wieder gefordert, ihr Bestes zu geben. Am Ende ist es ein Punkt für Linz geworden.

Aufstellung

Oschgan (Reder); Moser – Dorion „C“; Necesany – Lindner; L. Liesch „A“ – Brikmanis; Pirklbauer – Koller; Theirich – Saha – Persson; Feldbaumer – T. Sticha – Rappold „A“; Aigner – Mosaad – Grasser; Wilding – Haiböck – Maurer.

TORSCHÜTZEN

1:0  07:22. #16 Mikus Mintautiskis (Povse/Hebar)

1:1  35:57 #41 Maximilian Theirich (Persson/Saha)

1:2  36:06 #54 William Persson (Saha/Necesany)

2:2  36:34 #27 Mark Cepon (Jakupovic/Secen)

3:2  47:17 #09 Jure Sotlar (Sirovnik/Hebar)

3:3  50:18 #54 William Persson (Saha/Dorion), PP

OT  61:35 #16 Mikus Mintautiskis (Sotlar/Cepon)

Gerade mal 45 Sekunden waren auf der Uhr abgelaufen, als der erste Angriff der Steel Wings LINZ AG alleinig beim Schlussmann der Slowenen sein Ende fand. Ein guter Auftakt der Linzer, der schon einiges über die Einstellung der Linzer preisgab. Mit gutem Forechecking und Zug zum Tor, zeigte das erste Drittel überwiegend dominierende Linzer. Kreierte Chancen führten zwar oftmals zu Torschüssen, der Führungstreffer war jedoch nicht ihnen vergönnt. Ein Ugly Goal in der 8. Minute, das #16 Mikus Mintautiskis zugerechnet wurde, schien zum alleinigen Makel, des sonst sehr guten Spiel der Linzer, zu werden – vom ungenutzt gebliebenen Power Play mal abgesehen.

Zu direkte Schüsse auf den Tormann im ersten Drittel, führten nicht zum Erfolg. Aber auch im zweiten Power Play für Linz, gleich zu Beginn des zweiten Drittels, ließ Celje kaum Platz für andere Möglichkeiten. So wie das Spiel an Physis zulegte, nahm die Möglichkeit zur Kreativität ab. #40 Benedikt Oschgan mit guter Performance, zeigte abermals in der 31. Minute sein Können, als Celje anlässlich eines Alleinganges die Linzer Verteidigung aussteigen ließ. Nun waren die letzten 5 Minuten in diesem Drittel angelaufen, was bei den Linzern den Turbo zünden ließ. Gleich zweimal hintereinander punkteten die Linzer durch #41 Maximilian Theirich (#54 William Persson/#59 Mikael Saha) und #54 William Persson (#59 Mikael Saha/#73 Lukas Necesany) binnen 9 Sekunden (36./37. Minute) zum 1:2. In gleicher Minute dann leider der Ausgleich durch #27 Mark Cepon, die Führung der Linzer währte demnach gerade mal 28 Sekunden. In letzter Sekunde dann noch ein Foul von Linz, das mehr als Reaktion auf eine „Nettigkeit“ wirkte, bevor es in die zweite Pause ging.

Das letzte Drittel startete für Linz in Unterzahl, ihr gutes PK hielt sie weiter im Spiel. Die heiße Phase des Spiels begann in diesem Drittel sehr früh. Beide Mannschaften legten es bereits in den ersten 5 Minuten auf eine frühe Entscheidung an. Ein Power Play für Linz in der 44. Minute, blieb erneut ungenutzt. Und wieder war’s Celje, dem ein Tor – fast wie ein Gastgeschenk – ermöglicht wurde. Ärgerlich, aber um sich damit aufzuhalten, war bei Gott keine Zeit. In 50. Minute erneuter Einsatz der Power Play-Formation der Linzer, die sich bislang nicht wirklich erfolgreich zeigte. Nach gut 40 Sekunden war es #54 William Persson nach Zuspiel von #59 Mikael Saha und Kapitän #10 Marc-Andre Dorion zum zweiten Mal gelungen den Tormann der Slowenen über dessen rechte Schulter zu überwinden. Der erneute Ausgleich war nun geschafft. Ein gut vorbereiteter Angriff der Linzer in der 58. Minute, schien schon fast die Slowenen in Bedrängnis zu bringen, doch erneut kam der Schuss für #81 Jakob Brandner zu gerade. Doch auch Celje konnte seine Chancen nicht nutzen, die Entscheidung des Spieles musste in Overtime ausgetragen werden.

Für 2 Minuten ging’s mit einem Linzer Mann weniger in die Overtime, die nach 1 Minute 35 Sekunden Celje für sich entschied.

Mit 1 Punkt für Linz ging dieses Spiel nun zu Ende, dass auch anders ausgehen hätte können.

STIMMEN ZUM SPIEL

Ich denke, es war schon ein ziemlich gutes Spiel für uns, wir haben viele gute Torchancen kreiert, aber dann nicht genug Tore geschossen. Auch haben wir wieder Fehler gemacht, die wir zuvor noch besprochen hatten. Das ist etwas, das wir unbedingt korrigieren müssen, war aber nicht der Grund, warum wir nicht mehr Punkte geholt haben. Wie ich bereits sagte, wenn wir Spiele wie diese auswärts gewinnen wollen, müssen wir einfach mehr Tore schießen. Aber generell gesehen, war es ein gutes Spiel und ich bin mit der Leistung zufrieden.
Head Coach Matej Hocevar
Es war sehr schwieriges für uns, wir haben diesen Sieg wirklich gebraucht. Ich weiß nicht, irgendwie sind wir nicht in der Lage, Tore zu schießen. Wir tragen dieses Problem schon eine ganze Weile mit uns herum, das ist etwas sehr Frustrierendes. Ich weiß jetzt nicht, wie es in den nächsten Spielen aussieht, ob wir die Pre-Playoffs erreichen können. Wenn das möglich ist, werden wir alles dafür geben.
#54 William Persson – zweifacher Torschütze