Yesss! Sieg gegen die Caps

Nach langer Durststrecke feiern die Stahlstädter einen verdienten 3:1-Erfolg über die Vienna Capitals.

Die Steinbach Black Wings 1992 machen einen weiteren Schritt nach vorne und belohnen sich für eine geschlossen starke Teamleistung. Nach dem ersten Drittel liegen die Linzer noch mit 0:1 zurück, stellen im Mittelabschnitt auf 2:1 und machen am Ende durch einen Treffer von Lahoda alles klar. Die Wiener Schlussoffensive bringt nichts mehr ein. Zu kompakt und entschlossen verteidigen die Hausherren ihr Tor und feiern somit den vierten Saisonsieg – den ersten nach fünf Niederlagen in Serie.

 

Offene Partie

Ohne die verletzten Angreifer Gaffal und Brucker legen die Black Wings einen entschlossenen Start aufs Eis und setzen die Capitals sofort unter Druck. Wiens Nissner weiß sich nur mit einem Cross Check zu helfen und zieht nach 49 Sekunden die erste Strafe der Partie. Aus der Überzahl können die Linzer kein Kapital schlagen und müssen im Anschluss selbst eine Zwei-Minuten-Strafe hinnehmen. Pelletier nimmt wegen Stockschlagens auf der Strafbank Platz. Die Hauptstädter bauen viel Druck auf, die Linzer wehren sich mit vollem Einsatz und überstehen die Unterzahl unbeschadet.

Beide Mannschaften halten das Tempo hoch und suchen in der Offensive ihr Heil. Bei einem Umicevic-Pass verfehlt Lebler nur knapp die Scheibe, Leiler versucht sich mit einem Solo, bringt den Puck aber letztlich nicht im Tor unter. Bei einem Getümmel vor dem gegnerischen Kasten fehlt den Linzern das nötige Glück. Besser machen es die Hauptstädter, die in der 15. Minute mit 1:0 in Führung gehen. Die Linzer Defensive attackiert nicht konsequent genug und gibt Artner den Platz und die Zeit, um die Scheibe im Kreuzeck zu versenken. Drei Minuten vor dem Ende geraten Kristler und McPhee aneinander – beide müssen wegen übertriebener Härte in die Kühlbox. Im vier gegen vier fallen keine weiteren Tore und so geht es mit einem knappen Rückstand für die Hausherren in den Mittelabschnitt.

 

Linzer drehen das Spiel

Zurück auf dem Eis nehmen die Wiener zunächst das Heft in die Hand. Nach einem Linzer Wechselfehler spielen die Caps erneut in Überzahl, beißen sich dabei aber die Zähne am souveränen Kickert aus, der wieder anstelle von Gracnar das Tor hütet. Die Black Wings sind in der Folge wieder aktiver und finden in der 28. Minute die Topchance auf den Ausgleich vor. Pelletier donnert nach einem Breakaway die Scheibe über das rechte Kreuzeck. Kurz darauf kontern die Stahlstädter erneut - und diesmal erfolgreich. Lebler zieht am herausstürmenden Starkbaum vorbei und versenkt nach schneller Körperdrehung den Puck im leeren Tor. Der wohltuende Ausgleich, der die stärkste Phase der Heimischen einleitet. Wiens Nissner sitzt auf der Strafbank, im Powerplay setzt Kristler aus guter Position einen One-Timer zu zentral aufs Tor.

In der 33. Minute ist es dann soweit. Kurz vor Ablauf des Überzahlspiels sind die Linzer über einen sauber gespielten Angriff erfolgreich. Nielsen mit dem öffnenden Pass auf Hytönen, der im richtigen Moment auf Umicevic querlegt. Der ICE-Topscorer lässt sich nicht lange bitten und erzielt mit seinem achten Saisontreffer das 2:1. Keine Minute später will auch Pusnik am Scoreboard anschreiben, sein Schuss prallt jedoch von der Innenstange zurück aufs Eis – unfassbares Pech für die Oberösterreicher. In der Schlussphase kommen die Capitals wieder auf. Torjäger Campbell hat plötzlich viel Platz, aber auch er scheitert an der Stange.

 

Lahoda macht alles klar

Im Schlussabschnitt agieren die Wiener wenig zimperlich und kassieren bis zur 48. Minute gleich drei Strafen. Auch Nielsen fasst auf Seiten der Linzer zwei Minuten aus. Die Black Wings zeigen im Powerplay gutes Positionsspiel, im Abschluss fehlt jedoch die nötige Genauigkeit. Kristler feuert drei Schüsse ab, kann aber nicht anschreiben. In der 52. Minute hält Kickert seine Mannschaft auf Kurs, als er mit einem Big Save den Ausgleich der Capitals verhindert. Extrem wichtig in dieser Phase, denn im Gegenzug kann Lahoda den Vorsprung auf zwei Tore ausbauen. Der 24-Jährige Stürmer bricht auf der rechten Seite durch und verwertet eiskalt zum umjubelten 3:1.

Knapp drei Minuten vor dem Ende nimmt Vienna-Head Coach Cameron Goalie Starkbaum vom Eis. Mit dem Mute der Verzweiflung werfen die Capitals nun alles nach vorne, doch die Stahlstädter bleiben kompakt und lassen keine Chancen mehr zu. Und so dürfen sich die Black Wings über den ersten Sieg seit 23. Oktober freuen. Nach fünf sieglosen Spielen in Folge holen die Linzer wichtige drei Punkte. Besonders erfreulich ist die erneute Leistungssteigerung der gesamten Mannschaft, die auf weiteren Punktezuwachs hoffen lässt.

 

Ergebnis

Steinbach Black Wings 1992 – Vienna Capitals 3:1 (0:1, 2:0, 1:0)

Torschützen: 0:1 Artner (15.), 1:1 Lebler (30.), 2:1 Umicevic (33./PP1), 3:1 Lahoda (52.);

Strafminuten: 10 bzw 14

Referees: Bulovec, Piragic, Bedynek, Seewald;

Linz AG Eisarena