Stahlstädter gehen in Graz unter

In einer schwierigen Partie brachen den Linzern im Schlussdrittel schließlich drei aufeinanderfolgende Graz-Treffer das Genick.

 

Linzer holen Rückstand auf

Von Spielbeginn an mussten die LIWEST Black Wings einem starken Grazer Ansturm Paroli bieten. Sowohl Goalie Ouzas als auch das Aluminium verhinderten dabei das frühe Gegentor. Obwohl die 99ers spielbestimmend waren, gelangen den Linzern einige Vorstöße, die für den Grazer Tormann Höneckl allerdings keine Gefahr darstellten.  

Was die Stahlstädter an diesem Abend unbedingt verhindern wollten, geschah schließlich in Minute 10: King kam im Slot zum Abschluss und so gerieten die Linzer wie schon so oft in dieser Saison als Erste in Rückstand. Allerdings gelang den Oberösterreichern sogleich  der Ausgleich: Kragl zog von der Blauen ab, Umicevic lenkte die Scheibe zum 1:1 ins Tor.

Auf den Treffer hin schienen die LIWEST Black Wings in der Partie angekommen zu sein. Die Steirer ließen jedoch nicht locker. Gerade in der letzten Spielminute brannte das Linzer Drittel lichterloh, es ging aber mit dem 1:1 in die Pause. 

Stahlstädter wehren sich gegen Ansturm

Im zweiten Abschnitt wurden nach mäßigen ersten Minuten die Stahlstädter erneut geschockt:  Graz gewann in Minute 23 das Bully vorm Linzer Kasten, die Scheibe gelangte zu Johansson, der mit freier Bahn das Spielgerät vorbei an Ouzas ins Kreuzeck jagte. 

In den darauffolgenden Minuten standen die Oberösterreicher gehörig unter Druck, als sich die 99ers hartnäckig im Angriffsdrittel festsetzten. Die Linzer wehrten sich und kamen durch Schofield, der nach einem Fehlpass zum Schuss kam aber an Höneckl scheiterte, zu ihrer besten Chance in dieser Phase des Spiels.

Nach und nach gelang es den LIWEST Black Wings mehr Zeit vor dem Grazer Tor zu verbuchen, wobei sie daraus keinen Profit schlugen.
Graz holte danach zum Gegenschlag aus und drängte energisch auf einen weiteren Treffer. 

Die Stahlstädter hielten – besonders im ersten Unterzahlspiel des Abends – mit aller Kraft dagegen und konnten so einen höheren Rückstand verhindern. Mit dem 1:2 gingen sie schließlich in die Kabinen. 

Drei Treffer gegen Oberösterreicher

Nach 1:19 gespielten Minuten ging es im Schlussdrittel richtig heiß her – in Form eines Kampfes zwischen Gaffal und Garbowsky. Im anschließenden Fünf-gegen-Fünf war die Scheibe in beide Richtungen unterwegs, fand dabei aber nicht den Weg über die Torlinie. 

Selbst im ersten Powerplay zu Gunsten der LIWEST Black Wings fiel trotz guter Bemühungen kein Treffer. Auch die 99ers blieben erfolglos – zumindest bis zur 50. Spielminute: Nach einem Schuss sprang der Puck von der Latte zurück aufs Eis und Ouzas suchte ihn vergeblich als Natter zum 3:1 einschob. 

Der nächste Schreck folgte gleich danach als Grafenthin im Slot den Schläger zur Scheibe und diese an Ouzas vorbei ins Tor brachte. Es kam aber noch härter: In Unterzahl kassierten die Linzer durch Loney das fünfte Gegentor des Abends. 

Weiter geht's gegen Bullen

Am Sonntag müssen die Oberösterreicher in Salzburg antreten, wo sie sich hoffentlich den Frust von der Seele schießen können. (fs)

Ergebnis

Moser Medical Graz 99ers – LIWEST Black Wings 5:1 (1:1, 1:0, 3:0)
Tore: 1:0 King (10.), 1:1 Umicevic (12.), 2:1 Johansson (23.), 3:1 Natter (51.),
4:1 Grafenthin (52.), 5:1 Loney (57./PP1)