Sieg gegen Dornbirn Bulldogs

Linzer zeigen erhoffte Reaktion und holen drei Punkte in Vorarlberg.

Trotz einer langen Verletztenliste und noch ohne Neuerwerbung Roach siegen die Steinbach Black Wings 1992 in Dornbirn mit 2:1. Nach einem frühen Rückstand gelingt den Oberösterreichern im Mittelabschnitt durch Kapitän Lebler der Ausgleich. Keeper Kickert hält seine Mannschaft mit starken Saves im Spiel und so gelingt acht Minuten vor dem Ende, dank einer 5:3-Überzahl, der nicht unverdiente Siegtreffer durch Bartulis. Balsam auf der Seele der Stahlstädter, die nach sechs erfolglosen Spielen endlich wieder als Sieger vom Eis gehen.

 

Linz aktiver – Dornbirn trifft

Die Bulldogs legen beinahe einen Blitzstart aufs Eis und vergeben nach nur 40 Sekunden die erste gute Gelegenheit durch Romig, der einen Querpass nicht erfolgreich verarbeiten kann. Die Oberösterreicher bleiben unbeeindruckt, spielen gut mit, kassieren aber dennoch in der sechsten Minute das Gegentor. Nach einem Konter enteilt Yogan der Linzer Abwehr und verwertet trocken ins linke Eck zum 1:0 für die Gastgeber. Im Gegenzug ergibt sich die große Chance auf den sofortigen Ausgleich. Bretschneider tankt sich mit einem Haken durch und scheitert nur knapp mit der Backhand an Dornbirns Goalie Östlund.

Die Black Wings bleiben gefährlich und erarbeiten sich einige Torchancen. Im Powerplay zieht Pelletier zwei Mal ab, beide Male fehlt nicht viel auf den Ausgleich. Gegen Ende des Drittels scheitern Lebler mit dem Bauerntrick und Bretschneider mit einem guten Schuss erneut am schwedischen Schlussmann der Vorarlberger. Wenige Sekunden vor der Pausensirene landet nach einem Bully die Scheibe bei Freunschlag, der aus kurzer Distanz glücklos bleibt. Damit bleibt es beim 1:0 für die Bulldogs nach 20 Minuten. Ein Unentschieden wäre zu diesem Zeitpunkt der Partie durchaus gerecht – die Linzer präsentieren sich gut und geben auch mehr Torschüsse (13:8) als die „Gsiberger“ ab.

 

Kickert on fire

Im Mittelabschnitt dauert es einige Minuten, bis die Partie wieder Fahrt aufnimmt. In der 24. Minute scheitern die Black Wings mit einer Dreifach-Chance an Östlund, der die Schüsse von Lebler, Pelletier und Lahoda allesamt abwehrt. Kurz darauf hält Kickert mit einem „Big Save“ gegen Jevpalovs den Kasten sauber. Wichtig, denn in der 27. Minute fällt der Ausgleich für die Stahlstädter. Lebler zieht von der rechten Seite in Richtung Torraum, verzögert kurz und schließt zum 1:1 ins offene, lange Eck ab.

Von nun an schalten die Bulldogs einen Gang höher und drängen auf die erneute Führung. Erst scheitert Kaldis mit einer Riesenchance an Kickert, danach vergeben Yogan, Rapuzzi und Brosseau im Powerplay für die Vorarlberger, die sich nun Chancen wie am Fließband erspielen. Für etwas Entlastung sorgt in der 37. Minute ein Schuss von Hytönen aus dem Slot – dieser fällt aber zu zentral aus. Eine Minute vor Drittelende ist es wieder der bestens aufgelegte Kickert, der mit einer weiteren Traumparade einen Rückstand verhindert – erneut beißt sich Kaldis am Linzer Goalie die Zähne aus.

 

5:3-Überzahl bringt Entscheidung

In einem abwechslungsreichen Schlussabschnitt erwischen die Black Wings den etwas besseren Start. Kozek, Freunschlag und Lebler sorgen in den Anfangsminuten für Beschäftigung bei Dornbirns Östlund. Auf eine Topchance von Kozek in der 49. Minute antworten die Bulldogs mit gefährlichen Schüssen von Straka und Kokkila. In der Folge schwächen sich die Gastgeber selbst. Erst muss Magnan wegen Beinstellens für zwei Minuten in die Kühlbox, nur 26 Sekunden später folgt ihm Jevpalovs wegen Spielverzögerung. Mit der 5:3-Überzahl bauen die Linzer viel Druck auf und scheitern zunächst an der Stange. Doch kurz vor Ablauf der ersten Strafe fällt das erlösende 2:1. Bartulis zieht aus zentraler Position ab und trifft zur Führung – auch gut gemacht von Kozek, der Östlund geschickt die Sicht verstellt.

In den Schlussminuten lassen die Vorarlberger nichts unversucht. Östlund verlässt das Eis, Coach Suikkanen nimmt ein Time Out und versucht auf sein Team nochmals einzuwirken. Doch die Black Wings verteidigen souverän und bringen den Sieg über die Zeit. Somit feiern die Linzer erstmals nach sechs Spielen wieder einen vollen Erfolg – auch dank Goalie Kickert, der eine bärenstarke Leistung zeigt und mit etlichen Saves zu brillieren weiß. Die nächste Chance auf drei Punkte bietet sich für Ceman-Truppe bereits am Dienstag, wenn in der Linz AG Eisarena die Bratislava Capitals zu Gast sind.

 

Ergebnis

Dornbirn Bulldogs - Steinbach Black Wings 1992  1:2 (1:0, 0:1, 0:1)

Torschützen: 1:0 Yogan (6.), 1:1 Lebler (27.), 1:2 Bartulis (52./PP2);

Strafminuten: 6 bzw 4

Torschüsse: 27 bzw 29

Referees: Berneker, Virta, Martin, Tschrepitsch;

Messestadion Dornbirn