Penaltysieg gegen den VSV

Die LIWEST Black Wings haben die Nerven behalten. Im Heimspiel gegen den VSV konnte man viele Chancen nicht nützen, lag kurz vor Schluss sogar zurück und setzte sich dann doch mit 4:3 nach Penalty Schießen durch. Damit setzten sich die Linzer vorläufig auf Rang 2 in der Tabelle. Am Freitag folgt das Heimspiel gegen Bozen.

Kurz vor Spielbeginn musste Trainer Rob Daum seine Aufstellung noch einmal umstellen. Philipp Lukas konnte auf Grund einer Schleimbeutelentzündung im Fuß nicht auflaufen, muss ein paar Tage Trainingspause einlegen. Damit fehlte neben Brett McLean ein weiterer Center und wichtiger Rollenspieler im Kader der Oberösterreicher. Diese starteten gegen stark defensiv stehende Villacher Adler dann auch verhalten. Der erhoffte erste Schwung ließ lange auf sich warten und so waren es die Gäste aus Kärnten, welche die ersten nennenswerten Möglichkeiten vorfanden.

Erst gegen Hälfte des ersten Drittels nahmen die Daum-Schützlinge Schwung auf und tasteten sich nach und nach an die Führung heran. Noch fehlte aber die letzte Konsequenz oder der letzte Pass kam nicht an. In der 17. Minute war Jonathan Broda in der Mitte durch, wurde aber gerade noch im letzten Moment gestört. In der 18. Minute stocherte David Franz gleich zwei Mal nach, aber er brachte die Scheibe nicht über die Linie. Das machte schließlich Jonathan DAversa, der in der 19. Minute mit einem Weitschuss das 1:0 markierte und damit das erste Tor im Trikot der LIWEST Black Wings erzielte.

Mit diesem Zwischenstand ging es auch in den zweiten Abschnitt, in dem die Linzer die Zügel lange zu locker ließen. In Unterzahl hatte Sebastien Piche noch das zweite Tor am Schläger, danach kamen die Villacher immer wieder gefährlich vor das Gehäuse von Mike Ouzas. Das brachte den Gästen kurz vor der Hälfte der Partie auch den Ausgleich, als sie einen Konter mit einem harten und platzierten Schuss abschlossen und Mike Ouzas geschlagen war.

Die Stahlstädter erkannten den Ernst der Lage und legten einen Zahn zu. Robert Lukas feuerte in der 30. Minute einen gefährlichen Schuss ab, wenig später scheiterte Stefan Gaffal mit einem One Timer am VSV Schlussmann. Vier Minuten später versuchte sich Curtis Loik mit einem Baseballschlag, setzte damit aber die Scheibe über die Querlatte. Es waren allesamt Warnschüsse, in der 35. Minute machten die Stahlstädter keine Gefangenen mehr. Brian Lebler spielte überlegt auf den in der Mitte durchlaufenden Rob Hisey und dieser ließ sich in einer sehr auffälligen Partie diese Chance nicht nehmen. Das 2:1 für die Mannschaft von Rob Daum und mit dieser Führung ging es auch zum zweiten Mal in die Kabinen.

Der VSV war mit diesem Zwischenstand klarer Weise noch nicht geschlagen und es hieß weiterhin aufzupassen, um die Kärntner nicht noch einmal ins Spiel zurückkommen zu lassen. Die Linzer begannen entsprechend schwungvoll und hatten einige ganz große Chancen. Die beste davon vergab Joel Broda, als er in der 45. Minute die Scheibe an die Innenstange setzte. Im Gegenzug die kalte Dusche für die Hausherren, als der VSV im Nachschuss das 2:2 erzielte. Das Match begann wieder von vorne, was auch daran lag, dass das Glück nun auch nicht gerade ein Linzer Trikot anhatte. In der 50. Minute traf DaSilva nur die Stange, danach wurde der nächste Versuch von der Linie gekratzt.

So nahe die Stahlstädter an der Führung dran waren, die Gäste erzielten sie. In der 53. Minute lagen die LIWEST Black Wings erstmals an diesem Abend zurück und waren gefordert. Die Daum-Schützlinge antworteten mit einem Power Play Treffer und dem 3:3, hatten in den letzten Minuten mehrmals die Chance, das Match zu entscheiden. Aber das klappte nicht, die Partie ging mit einem 3:3 in die Verlängerung.

In dieser ging es hin und her, es blieb höchst spannend mit leichten Vorteilen für die LIWEST Black Wings. Eine Entscheidung sollte aber erst im Penalty Schießen fallen. Hier bewiesen die Linzer Nerven aus Stahl und feierten doch noch einen 4:3 Heimerfolg.

Bereits am Freitag geht es in der Keine Sorgen EisArena mit EBEL Eishockey weiter. Dann erwarten die LIWEST Black Wings den HC Bozen, Viertelfinalgegner aus der letzten Saison und einer der direkten Verfolger in der aktuellen Tabelle.

LIWEST Black Wings Linz – VSV 4:3 n.P. (1:0, 1:1, 1:2, 0:0, 1:0)

Tore: 1:0 Daversa (19.), 1:1 Labrecque (29.), 2:1 Hisey (35.), 2:2 Leiler (45.), 2:3 Hunter (53.), 3:3 Piche (55./PP2), 3:3 Piche (67./entsch. Penalty).

Penalty Schießen: Lebler gehalten, Labrecque gehalten, Broda 1:0, Locke 1:1, Piche 2:1, Pinter vorbei.