Niederlage im Shootout

In einer engen Partie verloren die Linzer im Penalty-Schießen

 

Schneller Rückstand und Antwort

Mit einem wahren Schock für Spieler und Fans begann der Schlager gegen die Bullen, die bereits nach wenigen Sekunden durch Herburger einnetzten und eine frühe Führung herstellten. Diese war aber nicht lange von Dauer, denn der Linzer Kapitän Brian Lebler brachte sein Team schon in Minute 4 zurück ins Spiel.

Die LIWEST Black Wings waren somit voll dabei, von Versicherung war nichts zu sehen. Sogar die Chance auf die Führung war gegeben. Salzburg-Goalie Lamoureux vereitelte sie jedoch.
Auch für die Gäste aus der Mozartstadt war es kein Leichtes, ein weiteres Tor zu erzielen.
Weder im Powerplay noch im Fünf-gegen-Fünf wollte es gelingen, wodurch es mit dem 1:1 in die Pause ging.

Wieder ausgeglichen in die Pause

Im zweiten Abschnitt begannen die Stahlstädter mit Druck, dem die Bullen standhielten und sich durch Raffl auch zur Gegenwehr setzten. Auch Hughes zeigte sich in der 28. Minute brandgefährlich, hatte allerdings gegen Schlussmann Kickert das Nachsehen. 

Letzterer konnte seinen Kasten soweit sauber halten in diesem Drittel, ehe er in Minute 31 doch hinter sich greifen musste. Der Torschütze zum 2:1 hieß Raffl.
Für die Oberösterreicher eröffnete sich wenig später eine Möglichkeit zum erneuten Ausgleich im Powerplay, man war aber nicht in der Lage anzuschreiben.

Da es in Überzahl nicht klappte, versuchten es die Stahlstädter einfach in der Unterzahl und siehe da – schon stand es 2:2! Schofield stellte wieder einmal sein Können unter Beweis und traf per Shorthander! Wieder ging es ausgeglichen in die Kabinen.

Eine Overtime ist gefragt

Im Schlussabschnitt konnte zu Beginn kein Team wirkliche Akzente setzen. Es waren dann allerdings die Hausherren, die alles unternahmen, das Game-Winning-Goal zu erzielen und als Sieger vom Eis zu gehen. 

Die große Gegenwehr von Salzburg blieb aus. Diese machten sich das Leben selbst schwer, indem sowohl Pallestrang als auch Heinrich von den Schiedsrichtern in die Kühlbox verbannt wurden. Zum Leidwesen der Fans in der Keine Sorgen Eisarena als auch der Mannschaft selbst, gelang es nicht, aus den beiden Überzhalspielen Profit zu schlagen.
Damit blieb es beim Unentschieden und eine Verlängerung musste her, um einen Sieger zu ermitteln. 

Verlängerung und Shootout

Es standen sich drei gegen drei gegenüber, um an diesem Abend den Gewinner der Partie zu eruieren. Doch es roch verdächtig nach Penalty-Schießen, da sowohl weder die Bullen noch die LIWEST Black Wings die Scheibe im gegnerischen Kasten unterbrachten. 

So kam es schließlich auch, nun war Nervenstärke gefragt. Dabei machte Salzburg den besseren Job, als Kolarik den entscheidenden Penalty verwandelte. Die Chance auf den nächsten Heimsieg gibt es dann wieder gegen den HC Oli Znojmo!

Ergebnis

LIWEST Black Wings – EC Red Bulls Salzburg 2:3 SO(1:1, 1:1, 0:0/0:1SO)

Tore: 0:1 Herburger (1.), 1:1 Lebler (4.), 1:2 Raffl (31.), 2:2 Schofield (40./SH1), 2:3 Kolarik (SO)