Müde Linzer gegen Innsbruck chancenlos

Stahlstädter gehen nach schwacher Darbietung gegen den HCI unter.

Topscorer Dragan Umicevic hat sich sein 125. Spiel im Dress der Steinbach Black Wings 1992 gewiss anders vorgestellt. Die Linzer zeigen über weite Strecken der Partie einen behäbigen Auftritt und sind gegen durchschnittliche Innsbrucker völlig chancenlos. Schon in der ersten Spielminute stellen die Innsbrucker die Weichen auf Sieg und nehmen am Ende mit einem verdienten 5:1-Erfolg drei Punkte mit nach Tirol.

 

Schwacher Start

Die Black Wings erwischen nicht zum ersten Mal in dieser Saison einen wahren Kaltstart und geraten bereits nach 32 Sekunden in Rückstand. Christoffer findet Ciampini am langen Eck, der eiskalt zum 1:0 für die Haie verwertet. Die Partie ist von vielen Fehlpässen geprägt, keines der beiden Teams schafft es, sich über längere Phasen im Angriffsdrittel festzusetzen. Dennoch gelingt Lebler in der achten Minute beinahe der Ausgleich. Sein strammer Schuss zischt nur knapp am linken Kreuzeck vorbei.

Die Linzer wirken energielos und sind in der Defensive anfällig. Bei einem schnellen Konter der Tiroler ist es Kickert, der mit einem starken Save eine weitere Chance vereitelt. In der 14. Minute muss sich der Wings-Keeper erneut geschlagen geben. Innsbrucks Christoffer nimmt auf der linken Seite Tempo auf und versenkt den Puck durch die Beine von Kragl im langen Kreuzeck. Mit dem 2:0 für die Haie sind die Black Wings gut bedient. Gegen Ende des ersten Drittels lassen die Gäste noch zwei weitere Hochkaräter durch Lattner und Ciampini ungenützt.

 

Haie ziehen davon

Im Mitteldrittel sind die Stahlstädter schon früh mit einem Unterzahlspiel konfrontiert, nachdem Brucker wegen Beinstellens zwei Minuten Strafzeit erhält. Das solide Penalty Killing nützt den Hausherren nichts. Nur wenige Sekunden nach Ablauf der Strafe erhöhen die Innsbrucker auf 3:0. Girard kommt auf der linken Seite in Schussposition und überwindet aus spitzem Winkel Kickert. Die erhoffte Reaktion der Beaulieu-Truppe bleibt aus. In der Offensive fehlt es an Ideen und der nötigen Aggressivität, nennenswerte Torchancen bleiben Fehlanzeige.

Gefährlicher bleiben die Innsbrucker, die in der 33. Minute durch Herr eine Topchance auslassen und drei Minuten später das 4:0 erzielen. Nach genauem Zuspiel von Winkler in die Tiefe, läuft Hochfilzer alleine auf Kickert zu und vollendet gnadenlos. Mit vieren Toren Rückstand geht es für die Black Wings, bei denen Verteidiger Nielsen wegen schwacher Leistungen erneut aus dem Kader gestrichen wurde, in das Schlussdrittel.

 

Schlussoffensive kommt zu spät

Mit etwas mehr Schwung und Offensivdrang kehren die Linzer auf das Eis zurück. Nach einem Bully landet die Scheibe bei Lahoda, der die Scheibe mit der Backhand an die Stange setzt. In der 46. Minute gelingt den Oberösterreichern der erste Treffer. Pelletier kommt im linken Slot frei zum Abschluss und verkürzt auf 1:4. Die Heimischen haben nun mehr Zugriff auf die Partie und finden mehrere gute Gelegenheiten vor. Ein von Hytönen abgefälschter Schuss von Dorion landet wieder nur an der Stange.

Nach einem Konter der Haie ist die Niederlage endgültig besiegelt. Ciampini bleibt im direkten Duell gegen Kickert cool und trifft zum 5:1-Endstand für den HC Innsbruck. Die Black Wings müssen damit die elfte Saisonniederlage hinnehmen und bleiben am Tabellenende der ICE Hockey League stecken. Zumindest im ewigen „Head to Head“ liegen die Linzer gegen den HCI noch deutlich mit 64:37 voran.

 

Ergebnis

Steinbach Black Wings 1992 – HC Innsbruck 1:5 (0:2, 0:2, 1:1)

Torschützen: 0:1 Ciampini (1.), 0:2 Christoffer (14.), 0:3 Girard (24.), 0:4 Hochfilzer (36.), 1:4 Pelletier (43.), 1:5 Ciampini (55.);

Strafminuten: 2 bzw 0

Referees: Fichtner, Siegel, Kasper, Spiegel;

Linz AG Eisarena