Mathieu Carle im Interview der Woche

Seit knapp zwei Wochen ist Neuzugang Mathieu Carle Teil der LIWEST Black Wings und stand bislang 4 Mal für die Stahlstädter am Eis. Im Interview der Woche sprachen wir mit unserer Nummer 79 über seine ersten Eindrücke von Linz, wie er sich nach langer Verletzungspause zurück am Eis fühlt und wie in Kanada die eisigen Temperaturen genutzt werden.

Deine ersten Partien für die LIWEST Black Wings sind gespielt, wie zufrieden bist du damit und wie schätzt du die aktuelle Situation ein?

Mathieu Carle: „Es war nicht ideal. Die ersten beiden Partien habe ich persönlich nicht viel erwartet, da ich länger nicht gespielt habe. In den letzten zwei Spielen habe ich mich dann schon besser gefühlt obwohl natürlich die Resultate nicht stimmten.“ 

Was sind die Unterschiede zwischen deinem vorigen Verein und den LIWEST Black Wings? 

„Das Hockey in Deutschland ähnelt mehr dem nordamerikanischen. In Österreich gibt es mehr kleinere Pausen und das Spiel ist offener als in Deutschland.“

Wie sind deine Eindrücke von Linz als Stadt?

„Es ist wirklich schön. Ich liebe die Stadt und wo ich lebe. Ich entdecke jeden Tag etwas Neues.“

Sprichst du Deutsch?

„Nein, ich kann einige Wörter verstehen aber ich spreche nicht Deutsch.“

Hast du Familie, die nach Österreich nachkommen wird?

„Meine Familie ist noch in Québec aber ich hoffe, dass sie in einer oder zwei Wochen hierherkommen werden.“

Die Winter in Quebec sind sehr sehr kalt. Stimmt es, dass man zu der Zeit nur Eishockey spielt und Netflix schaut? 

„Nein, nein, man fährt Ski und macht viele Dinge – aber alles im Freien. In Kanada mag man die Kälte, weil man an sie gewöhnt ist.“

Wie verbringst du die Sommer? 

„Ich trainiere und spiele Golf – ganz klassisch.“ 

Hast du schon die typischen franko-kanadischen Schimpfwörter “Hostie” und “Tabernakel” (zu deutsch „Mist“ oder "Sch****") verwendet?

„Na sicherlich! Hier und da kommt schon mal der Québecois in mir raus!“