Linzer trotz Pleite in den Play Offs

Die Stahlstädter verlieren ein enges Duell gegen Znojmo, dürfen sich aber dennoch über die vorzeitige Qualifikation für die Play Offs freuen. 

 

Der HC Znojmo und die LIWEST Black Wings liefern sich in den ersten zwei Dritteln einen packenden Kampf. Erst im Schlussdrittel regiert die Vorsicht und das Spiel flacht etwas ab. Das glücklichere Ende dabei haben die Hausherren, die in der Schlussphase durch einen Doppelpack von Svoboda drei Punkte holen.


Trefferreiches Anfangsdrittel

Die Black Wings sehen sich in der Nevoga Arena schon früh mit einem Zwei-Tore-Rückstand konfrontiert. Erst trifft in der dritten Minute McRae mit einem Schuss aus der Distanz, zwei Minuten später erhöht Matus auf 2:0 für die Hausherren. Die zu Beginn äußert entschlossen auftreten und die Linzer regelrecht überrumpeln. Bei Stangenschüssen von Luciani und Matus haben die Stahlstädter zudem Glück, nicht noch höher in Rückstand zu geraten. Umso erfreulicher, dass sich der EHC trotz des missglückten Starts nicht frühzeitig hängen lässt und selbst für gefährliche Offensivaktionen sorgt. Die auch belohnt werden. In der zehnten Minute findet Umicevic Sturmpartner Schofield, der zum 1:2 verkürzt.

Drei Minuten später klären die Oberösterreicher, bei denen Pusnik sein Comeback feiert, die Scheibe aus dem eigenen Drittel. Cijan schnappt sich den Puck und braust mit seiner Schnelligkeit auf und davon. Alleine auf Znojmo Keeper Groh zulaufend, bewahrt die Nummer 12 die Nerven und vollendet eiskalt ins linke Kreuzeck. Kurz vor Drittelende kassieren die Stahlstädter doch noch einen Gegentreffer. Nach einem unnötigen Abwehrfehler bedankt sich „Doppelpacker“ Matus und bringt die „Adler“ mit dem 3:2 wieder in Front. Außerdem bitter für die Linzer: Der junge Neubauer muss nach dem ersten Drittel verletzt in der Kabine bleiben.


Black Wings kämpfen sich zurück

Auch im zweiten Abschnitt schlägt es schon früh im Linzer Kasten ein. Nach einem Querpass von Svoboda kommt Flick zur Scheibe und stochert diese im zweiten Versuch über die Linie. Doch der EHC steckt nicht auf und versucht das Spiel sofort wieder in seine Richtung zu lenken. Schofield zieht aus spitzem Winkel ab und donnert den Hartgummi millimetergenau ins kurze Kreuzeck – ein toller Treffer, nicht mal ein Pausenbrot hätte da zwischen Znojmo-Keeper Groh und der Stange gepasst.

Beide Teams schenken sich nichts und bieten den knapp 2900 Zuschauern ein packendes Hin und Her. Das den Linzern den nicht unverdienten 4:4-Ausgleich bringt. Nach Pass von Umicevic erzielt Schofield im Nachstochern seinen dritten Treffer an diesem Abend. Danach kassiert Florek eine Strafe wegen Cross Checks. Eine heikle Phase, die der ohne den erkrankten Wolf und dem noch angeschlagenen Leiler spielende EHC schadlos übersteht. Bei einem Konter in der Schlussphase sucht Gaffal mit einem guten Schuss die Führung, es bleibt aber beim Unentschieden nach 40 Minuten.

Znojmo jubelt spät

Für beide Mannschaften geht es in diesem Duell um wichtige Punkte und so agieren die Akteure auf dem Eis um einiges vorsichtiger als zuvor. Nachdem Svoboda wegen Beinstellens auf die Strafbank verbannt wird, bietet sich den Linzern die Chance im Powerplay erstmals die Führung zu besorgen. Der Puck wird gut in den eigenen Reihen gehalten, doch die ganz große Gelegenheit bleibt aus. Bei einem Gestocher vor dem Tor bleiben die Black Wings glücklos. Gegen Ende der Partie wendet sich das Blatt wieder zugunsten des HC Znojmo. Zunächst lassen die Südmährer ein Überzahlspiel ungenützt.

Nur kurz darauf, in der 57. Minute, gelingt Svoboda das umjubelte 5:4 für die Hausherren. Linz-Keeper Glass kann einen Schuss nur prallen lassen, der Angreifer ist zur Stelle und verwertet den Rebound. EHC-Head Coach Rowe muss nun Risiko nehmen und nimmt 2:30 Minuten vor dem Ende den Torhüter vom Eis. Der erhoffte Ausgleich gelingt aber nicht. Nach einem unsanften Einsteigen gegen Roach verliert dieser die Scheibe, welche rasch den Weg zu Svoboda findet. Und dieser hat keine Probleme mehr, das Spielgerät zum 6:4-Endstand ins leere Tor zu befördern. 

Die Tschechen bauen damit ihre Heimstatistik gegen die Linzer auf 29:6 Siege aus und haben es nun in der eigenen Hand, sich für die Play Offs zu qualifizieren. Die Linzer weisen zwei Runden vor Ende der Qualirunde sechs Punkte auf den viertplatzierten HC Innsbruck auf. Und können somit aufgrund der besseren Platzierung im Grunddurchgang nicht mehr aus den Top 3 verdrängt werden und für die Play Offs planen. (cf)

 

HC Znojmo - LIWEST Black Wings 6:4 (3:2, 1:2, 2:0)
Tore: 1:0 Mc Rae (3.), 2:0 Matus (5.), 2:1 Schofield (10.), 2:2 Cijan (13.), 3:2 Matus (20./), 4:2 Flick (21.), 4:3 Schofield (27.), 4:4 Schofield (33.) 5:4 Svoboda (57.), 6:4 Svoboda (60./EN); Strafminuten: 4 bzw 6;
Nevoga Arena – 2870 Zuschauer
Referees: Ofner, Sternat, Nagy, Soos;