Linzer schrammen an Sieg vorbei

In einem intensiven Spiel blieb eine starke Leistung der Stahlstädter schlussendlich unbelohnt.

 

Linzer trotzen Bozener Ansturm

Es war kein einfacher Start für die LIWEST Black Wings in der Bozener Eiswelle: Schon nach wenigen Minuten wurde Kristler in die Kühlbox verbannt und die Linzer Verteidigung hatte samt Ouzas alle Hände voll zu tun, nicht in einen frühen Rückstand zu geraten. 

Nachdem sich der anfängliche Druck der Füchse gelegt hatte, fanden die Linzer ihren Weg ins Angriffsdrittel. Die Torschüsse brachten Goalie Irving jedoch nicht in Verlegenheit.
Die folgenden Minuten waren von einem schnellen Hin und Her geprägt, wobei vorerst nur die Südtiroler zu Abschlüssen kamen. 

In der 14. Minute klopften die Stahlstädter wieder bei Irving an, den Versuch von Davies parierte der Schlussmann aber. Da dies bei den weiteren Chancen der Oberösterreicher ebenso der Fall war und Bozen ein angebrochenes Powerplay nicht nutzen konnte, ging es mit dem 0:0 in die Pause.  

Stahlstädter drehen Partie

Gleich zu Beginn des zweiten Abschnitts zeigten sich die Füchse zum Leidwesen der Linzer effizienter vor dem Tor: Nachdem die Scheibe von Ouzas nach einem Schuss in den Slot zurück gesprungen war, staubte Blunden zum 1:0 ab. Keine 60 Sekunden später antworteten die Stahlstädter genau richtig: Nach einem Gerangel um die Scheibe im Bozener Drittel gelangte das Spielgerät zu Kristler, der völlig allein vor Irving den Goalie überwand – 1:1. 

Kurz darauf herrschte erneut vor Ouzas Kasten Alarmstufe Rot: Denn der Torhüter ließ sich die Scheibe von Blunden hinter dem Tor abnehmen, konnte zu seinem Glück jedoch sehen, wie der Stürmer die Topchance vergab.
Die LIWEST Black Wings machten es besser: Im Powerplay zog Kapstad von der Blauen ab und Lebler lenkte das Spielgerät zur 2:1 Führung in die Maschen. 

In den verbleibenden Minuten hielten die Oberösterreicher Schlussmann Irving ordentlich auf Trab, es sollte ihnen im Mitteldrittel jedoch nicht mehr gelingen, die Führung auszubauen. 

Bittere Powerplay-Gegentore 

Den verpassten Chancen trauerten die Linzer kurz nach Anbruch des Schlussdrittels nach: Denn nachdem Bernard vorerst nur die Stange getroffen hatte, bezwang er Ouzas im zweiten Anlauf per Backhand und stellte auf 2:2. 

In dieser heiklen Phase der Partie setzte es zwei aufeinanderfolgende Strafen gegen die LIWEST Black Wings – und die hatten bittere Folgen: Sowohl im Fünf-gegen-Drei als auch im Fünf-gegen-Vier nutzten die Füchse ihre Chancen und erhöhten binnen 18 Sekunden auf 4:2. 

Im vierten Unterzahlspiel wurde es im Linzer Drittel abermals brenzlig, Ouzas hielt mit starken Saves sein Team aber im Spiel. Glücklicherweise, denn Kearns verkürzte in Minute 54 mittels Rebound auf 3:4. 
Gegen Ende der Partie warfen die Stahlstädter noch einmal alles nach vorne und scheiterten denkbar knapp am Ausgleich. Sie unterlagen Bozen schließlich mit 3:4. 

Heimspiel gegen Zagreb

Das vorletzte Spiel im Grunddurchgang findet in der Keine Sorgen Eisarena gegen die angezählten Bären aus Zagreb statt. Dabei sind drei Punkte gut möglich und enorm wichtig!

Ergebnis

HCB Südtirol Alperia – LIWEST Black Wings 4:3 (0:0, 1:2, 3:1)
Tore: 1:0 Blunden (21./PP1), 1:1 Kristler (22.), 1:2 Lebler (29./PP1), 2:2 Bernard (42.),
3:2 Campbell (45./PP2), 4:2 Petan (45./PP1), 4:3 Kearns (54.)