Linzer bleiben im Spiel

Das Brechen des Grazer Auswärtsfluchs kam zum perfekten Zeitpunkt: Mit dem 3:2 Erfolg über die 99ers stellten die Stahlstädter in der Serie auf 3:2.

 

Hin und her im ersten Abschnitt

Von der Brisanz der heutigen Partie angetrieben, preschten die Linzer früh nach vorne und gingen schon nach 27 Sekunden in Führung: Umicevic eroberte den Puck alleine vor Goalie Rahm und legte per Backhand für Lebler auf, der ins leere Tor traf.

Wenig später fand sich der Torschütze in der Kühlbox wieder und bekam dort kurz vor Ablauf  der Strafe Gesellschaft von Gaffal. Die Grazer machten im vierminütigen Überzahlspiel mächtig Druck, doch Schlussmann David Kickert verhinderte den Gegentreffer.

Das tat er auch beim Fünf-gegen-Fünf. In der 12. Minute aber verlud ihn Loney und glich aus. Der nächste Schock folgte keine 30 Sekunden später, als Ograjensek einen Caito- Weitschuss zum 2:1 abfälschte. Den Linzern fiel es aufgrund des Ansturms der 99ers schwer, zurückzuschlagen. In ihrem ersten Powerplay gelang das schlussendlich doch – DaSilva traf zum 2:2 kurz vor der Pause.  

Linzer erobern Führung zurück

Mit einem angebrochenen Unterzahlspiel begannen die LIWEST Black Wings den zweiten Abschnitt, sie überstanden das Grazer Powerplay zu ihrem Glück schadlos. Nachdem beide Teams wieder komplett gewesen waren, blieben auf beiden Seiten Großchancen aus.

Nach gut siebeneinhalb Minuten aber ertönte die Sirene zum fünften Mal an diesem Abend: Schofield stellte im Nachschuss erneut die Führung für die Stahlstädter her. Diese behielten die Oberösterreicher vorerst – nicht zuletzt dank Kickert, der mit einem unglaublichen Save, eine huntertprozentige Chance der 99ers zunichtemachte. 

Im Gegensatz zum ersten Drittel verbuchten die Linzer mehr Zeit in der offensiven Zone, weitere Treffer erzielten sie allerdings nicht. Den Moser Medical Graz 99ers gelang das ebenso wenig, was an einer bärenstarken Leistung von Goalie Kickert lag, der mit einigen Glanzparaden, die Hausherren zur Verzweiflung brachte.
So blieb es nach dem zweiten Abschnitt bei der 3:2 Führung. 

Kickert trotzt Grazer Ansturm

Im Schlussdrittel kassierten die LIWEST Black Wings zwei Strafen hintereinander. Die erste ging gerade noch glimpflich aus, obwohl es vor Kickert lichterloh brannte. Auch die zweite Unterzahl hatte keine Konsequenzen. 

Gleich im Anschluss traf es die 99ers wegen zu vieler Spieler am Eis. In diesem Linzer Powerplay waren es jedoch nicht die Stahlstädter, sondern die Grazer, die gefährliche Situationen kreierten.
Kaum hatte Yellow Horn die Strafe abgesessen, musste Kragl in der Kühlbox Platz nehmen.

Die Grazer feuerten einen Schuss nach dem anderen auf David Kickert ab, der sein Team mit aller Kraft únd unglaublichen Paraden vor dem Ausgleichstreffer bewahrte.
Mit numerischer Überlegenheit spielten die LIWEST Black Wings erneut in Minute 55, sie konnten sie aber nicht ausnutzen.

120 Sekunden vor dem Ende ging Goalie Rahm vom Eis und die 99ers waren zu sechst.
Mit vollem Einsatz und Engagement retteten die Stahlstädter aber die Führung über die Zeit und hielten sich somit in den Play-offs!
Das heute hart erkämpfte Spiel 6 steigt am Sonntag in der Linzer Keine Sorgen Eisarena! (fs)

Ergebnis

Moser Medical Graz 99ers – LIWEST Black Wings 2:3 (2:2, 0:1, 0:0)
Tore: 0:1 Lebler (1.), 1:1 Loney (12.), 2:1 Ograjensek (13.), 2:2 DaSilva (19./PP1),
2:3 Schofield (28.)