Linz gleicht Serie spektakulär aus

Nachdem die Stahlstädter eine 3:1 Führung in den letzten Sekunden aus der Hand gegeben hatten, gewannen sie schließlich in der Overtime.

 

Starker Beginn, am Ende leicht nachgelassen  

Keine 15 Sekunden waren gespielt, als die Scheibe erstmals in Starting-Goalie Ouzas’ Fanghandschuh lag. Die 99ers machten früh Druck und erhöhten diesen im Zuge eines Powerplays in Minute 2. 

Zu Lebler gesellten sich kurz darauf Kearns und zwei Grazer, acht Sekunden vor Ablauf der Strafe kam ein weiterer Steirer dazu. Im ersten Powerplay der Stahlstädter schlugen sie gewieft zu: Locke täuschte an, legte für DaSilva auf und der überwand den liegenden Rahm zum 1:0. 

Sowohl im nächsten Überzahlspiel als auch in Normalbesetzung kreierten die LIWEST Black Wings brandgefährliche Chancen, doch der zweite Treffer ließ noch auf sich warten. Das lag mitunter auch daran, dass die steirischen Gäste immer mehr Zeit im Linzer Drittel verbrachten. So kam in Minute 14 der bereits in der Luft liegende Ausgleich durch Kirchschläger. 

In den verbleibenden Minuten des Drittels gehörten die besseren Chancen den 99ers, dennoch endete der erste Abschnitt mit 1:1 und einem angebrochenen Grazer Powerplay. 

Linzer stellen Vorsprung her

Die halbe Minute Unterzahl überstanden die LIWEST Black Wings schadlos, beim Fünf-gegen-Fünf starteten sie die ersten offensiven Aktionen, die in Minute 23 schließlich mit dem Führungstreffer resultierten: DaSilvas Weitschuss lenkte Rahm auf den heranstürmenden Kapstad, der ohne Mühe ins leere Tor schoss. 

Kurz darauf stand es sogar 3:1, als Setzinger während eines Linzer Powerplays einen DaSilva Querpass ins eigene Tor lenkte. Im sechsten Überzahlspiel der Hausherren 115 Sekunden später fiel beinahe der vierte Treffer als hektisch vor Rahms Tor gestochert wurde. Eine ähnlich große Möglichkeit fand ein allein vor dem Grazer Kasten stehender Davies vor, doch auch er vergab. 

 Sieben Minuten vor der Drittelpause folgte eine Chance auf die nächste, aber der Torjubel von Fans und Spielern blieb vorerst aus. Ouzas konnte zu diesem Zeitpunkt über mangelnde Beschäftigung klagen, denn vom offensiven Vorwärtsdrang der Graz 99ers war nicht mehr viel übrig. 

Das sollte sich in den letzten beiden Minuten des Drittels ändern, als sich die Steirer in Überzahl im Angriffsdrittel festsetzten. Die Stahlstädter marschierten aber mit der 3:1 Führung in die Kabine.  

Führung in letzter Minute aus der Hand gegeben

Der Schlussabschnitt begann mit Torchancen auf beiden Seiten. Die größten fanden die 99ers vor, allerdings vereitelte sie Ouzas mit starken Paraden. Bei den Linzern hatte Gaffal nach gravierendem Fehler der Grazer Defensive das 4:1 am Schläger.
Anstatt die Führung auszubauen, mussten die Petrol-Schwarzen in Minute 50 jedoch einen Powerplay-Gegentreffer hinnehmen. 

Die folgenden Minuten hatten die Linzer mit einem enormen Grazer Ansturm zu kämpfen, dem sie mit allen Kräften zu trotzen versuchten. Nach vorne ging kaum etwas. 11.1 Sekunden standen auf der Uhr als die mit Empty-Net spielenden 99ers durch Oberkofler schließlich noch ausglichen – Overtime!  

Kurzer Prozess in der Overtime

1:04 Minuten waren gespielt als Kapstad nach Rebound zum Sieg traf und die Halle zum Beben brachte! 
Das nächste Wiedersehen mit den Steirern erfolgt schon bald. Am kommenden Sonntag steigt Spiel 3 der Serie in Graz. (fs)

Ergebnis

LIWEST Black Wings – Moser Medical Graz 99ers 4:3 (1:1, 2:0, 0:1/1:0 OT)
Tore: 1:0 DaSilva (7./PP1), 1:1 Kirchschläger (14.), 2:1 Kapstadt (23.),
3:1 DaSilva (25./PP1), 3:2 King (50./PP1), 3:3 Oberkofler (60./PP1), 4:3 Kapstad (62./OT)