Kraftakt gegen die Graz 99ers

Das Pech klebte den LIWEST Black Wings im Heimspiel gegen die Graz 99ers lange Zeit auf den Schlägern, doch am Ende setzten sich die Linzer doch durch. Mit dem 4:2 gegen die Steirer konnten die Stahlstädter die letzten beiden Partien hinter sich lassen. Schon am Dienstag folgt das nächste Heimspiel!

Zusätzlich zu den verletzten Robert Lukas und Mike Ouzas musste Trainer Rob Daum am heutigen Tag auch auf Daniel Oberkofler verzichten. Der Steirer verpasste das Match gegen Graz, weil er nach einer Aktion am Freitag in Znojmo für zwei Partien gesperrt worden war. Er wird daher auch am Dienstag gegen Innsbruck nicht mit dabei sein können.

Mit einem leicht veränderten Line Up gingen die LIWEST Black Wings daher aufs Eis und hatten in der Anfangsphase etwas Mühe, ihren Rhythmus zu finden. Florian Janny musste einige Male eingreifen, ehe sich die Linzer ihrer Stärken besannen und die Grazer förmlich erdrückten. Dan DaSilva feuerte einen Schuss an die Stange ab und scheiterte wenig später noch einmal knapp. Hofer, Hisey, Lebler und auch McLean hatten weitere Riesenmöglichkeiten, wurden aber von den sehr defensiv agierenden Gästen immer wieder gestört oder scheiterten am Schlussmann der Steirer.

Weil in der Schlussphase des ersten Drittels auch noch Dorion und Moderer keinen Weg fanden, die Scheibe ins Netz zu befördern ging es mit einem torlosen 0:0 in die erste Pause. Es fehlte oft auch das nötige Glück, was sich im Mittelabschnitt fortsetzen sollte. In der 24. Minute scheiterte Rick Schofield an der Stange und an der Querlatte, wenig später hielt der Grazer Schlussmann einen Backhandversuch von Schofield und auch Curtis Loik scheiterte nur hauchdünn. Zu viele Chancen hatten die LIWEST Black Wings schon liegen gelassen und sie wurden dafür bestraft. In der 26. Minute nützten die Graz 99ers einen Konter zur Führung und hatten nach diesem Treffer kurzfristig etwas mehr vom Spiel.

Doch nach der Hälfte der Partie erfingen sich die Stahlstädter wieder vom Rückstand, hatten aber weiterhin Pech. Joel Broda traf in der 33. Minute die Stange, drei Minuten später konnten die Fans dann aber endlich jubeln. Stafan Gaffal erzielte den verdienten Ausgleich für die Hausherren, die durchatmeten und noch zwei brenzlige Situationen zu überstehen hatten, ehe es mit einem 1:1 zum zweiten Mal in die Kabinen ging.

Aus dieser kamen die LIWEST Black Wings höchst motiviert und gingen nach nicht einmal einer Minute in Führung. Dan DaSilva traf sehenswert ins kurze Kreuzeck und stieß eine Drangperiode an, die sogar noch einen dritten Treffer bringen sollte. In der 48. Minute tanzte Rick Schofield durch die gegnerische Abwehr und machte ein Traumtor zum 3:1. Das hätte es auch schon sein können, aber fast im Gegenstoß kamen die Grazer auf 2:3 heran und machten dieses Match für die Schlussphase spannend.

In dieser blieben die Oberösterreicher überlegen, hatten in der 53. Minute nach einem Dorion Knaller wieder Pech und trafen zum vierten Mal an diesem Abend das Torgestänge. Es blieb spannend, auch weil die Linzer zwei Strafen in Folge kassierten und eine doppelte Unterzahl überstehen mussten. Das taten sich souverän und Florian Janny zeigte in dieser umkämpften Schlussphase einige sehr gute Saves.

Die Grazer mussten volles Risiko gehen, holten immer wieder ihren Schlussmann vom Eis, was wiederum Rob Hisey sehr überlegt und mit aller Routine zum 4:2 nützte und damit den Endstand herstellte.

Die LIWEST Black Wings kehrten mit diesem Erfolg auf die Siegerstraße zurück und holten sich das nötige Selbstvertrauen für den Dienstag. Dann kommt mit dem HC Innsbruck eine der ganz großen Überraschungen dieser Saison – und in der Keine Sorgen EisArena steigt dann ein Oktoberfest, zu dem die Linzer Spieler in Sondertrikots auflaufen werden!

LIWEST Black Wings Linz – Graz 99ers 4:2 (0:0, 1:1, 3:1)
Tore: 0:1 Beach (26.), 1:1 Gaffal (36.), 2:1 DaSilva (41.), 3:1 Schofield (48.), 3:2 Setzinger (49.), 4:2 Hisey (60./EN).