Ineffiziente Linzer verlieren in Villach

Der EHC verwertet nur 2 seiner 33 Torschüsse und muss sich dem VSV knapp geschlagen geben.

In einem völlig ausgeglichenen Spiel erwischen die Stahlstädter den besseren Start, geraten aber postwendend durch einen Doppelschlag des Villacher SV in Rückstand. Nach dem verdienten Ausgleich der Gäste im Mittelabschnitt schalten die Kärntner im Schlussdrittel einen Gang höher und erzielen das 3:2, auf welches die Mannschaft von Tom Rowe keine Antwort mehr findet und somit ohne Punkte die Heimreise nach Linz antreten muss.

VSV dreht Rückstand

Im vierten Saisonduell gegen den Villacher SV hatte die Black Wings-Familie nicht nur Ausfälle am Eis zu beklagen. So fehlte neben den verletzten Woger, Altmann und Gaffal auch ihr „Mr. Liveticker“, der krankheitsbedingt nicht nach Kärnten reisen konnte und so erst das zweite Spiel seit der Saison 2014/15 verpasste. Im 500. Auswärtsspiel in der EBEL-Ära finden die Linzer gut in die Partie und gehen durch Lebler mit 1:0 in Führung. Nach einem gewonnenen Bully im Angriffsdrittel zieht der Kapitän blitzschnell ab und überwindet VSV-Keeper Maxwell.

Doch die Blau-Weißen schlagen postwendend zurück und drehen das Spiel innerhalb einer Minute. Erst bleibt Lahti im 1:1-Duell gegen Kickert siegreich, 55 Sekunden später erzielt Pollastrone aus schier unmöglichem Winkel das 2:1. Bitter für die Stahlstädter, die grundsätzlich eine solide Leistung zeigen. In der 18. Minute bietet sich dem EHC die Riesenchance auf den Ausgleich. Nach starkem Forechecking von Valach schnappt sich Florek die Scheibe und findet Kristler, der am linken Eck aus aussichtsreicher Position scheitert. Kurz darauf muss McNeill verletzt das Eis verlassen. Der Center kann nach einem mutig geblockten Schuss nicht mehr weiterspielen und bleibt für den Rest der Partie in der Kabine.

Offener Schlagabtausch

Head Coach Tom Rowe lässt gegen die „Adler“ vier Linien zum Einsatz kommen. So erhält auch der erst 19-jährige Matthias Neubauer wieder mehrere Minuten Eiszeit, die er sich durch starke Auftritte bei den Steel Wings erarbeitet hat. In der 27. Minute sorgt die Linzer Paradelinie mit Lebler, Schofield und Umicevic für das verdiente 2:2. Erneut treffen die Oberösterreicher nach einem Bullygewinn im Angriffsdrittel. Lebler setzt entscheidend nach und macht mit seinem 20. Saisontreffer den Ausgleich perfekt.

In der Folge liefern sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. Villach versucht mit hohem Tempo die Black Wings-Defensive zu knacken, die Linzer halten mit vollem Einsatz dagegen und vergeben ihre besten Möglichkeiten durch Brucker in Unterzahl und Umicevic, dessen Schuss nur haarscharf am VSV-Tor vorbeibraust. Wie ausgeglichen dieses Duell ist, beweist auch die Torschussstatistik, in der die Gäste nach 40 Minuten mit 25:19 eher knapp voranliegen.


Mangelnde Effizienz besiegelt Niederlage

Nach einem beherzten Start in den Schlussabschnitt werden die Stahlstädter am falschen Schlittschuh erwischt. Cundari stochert den Puck in der 46. Minute über die Linie und erzielt das 3:2 der Villacher. Die nach dem Führungstor auch mehr vom Spiel haben und sich immer wieder im Linzer Drittel festsetzen können. Erst in der 53. Minute löst sich der Druck, als die Hausherren zwei Strafen innerhalb von acht Sekunden ziehen.

Die Black Wings können aus der 5:3-Überzahl jedoch kein Kapital schlagen und lassen diese Phase ungenützt. Nach einem schlampigen Scheibenverlust kassieren die Gäste beinahe einen Shorthander, der Villacher Angreifer vergibt jedoch stümperhaft alleine vor Kickert. In den Schlussminuten setzt Tom Rowe alles auf eine Karte und nimmt den Schlussmann vom Eis. Die Linzer versuchen mit allen Mitteln die Scheibe gefährlich vor das Tor zu bringen, die große Chance auf den Ausgleich bietet sich aber nicht mehr.

Und so kassiert der EHC die dritte Saisonniederlage gegen den VSV, der nun im ewigen Vergleich mit 79:77 die Nase vorne hat. In der Tabelle rutschen die Black Wings hinter HCB Südtirol und HC Orli Znojmo auf den fünften Platz zurück und sorgen damit weiterhin ungewollt für höchste Spannung im Kampf um einen Platz in der Pick Round.

Villacher SV – LIWEST Black Wings 3:2 (2:1, 0:1, 1:0)
Tore: 0:1 Lebler (7.), 1:1 Lahti (8.), 2:1 Pollastrone (9.), 2:2 Lebler (27.), 3:2 Cundari (46.);
Stadthalle Villach – 2300 Zuschauer