Herber Dämpfer für den EHC in Znaim

Black Wings kassieren zum Neujahrsauftakt die nächste empfindliche Niederlage.

Vom getankten Selbstvertrauen in Fehervar ist beim traditionellen Neujahrsauftakt gegen den HC Orli Znojmo nicht viel übriggeblieben. Zwei Drittel lang können die Linzer leistungsmäßig mit dem „Angstgegner“ mithalten, brechen allerdings im Schlussabschnitt völlig ein und kassieren fünf Tore. Das 2:7 gegen den direkten Konkurrenten ist ein weiterer herber Rückschlag im Kampf um einen Platz im gesicherten Play Off. 

Effiziente Gastgeber

Die LIWEST Black Wings müssen im dritten Auswärtsspiel in Folge auf wichtige Leistungsträger verzichten und geraten ohne Rutkowski, Altmann, Gaffal und Schofield schon früh ins Hintertreffen. Einen schnellen Spielzug der Hausherren schließt Liga-Topscorer Luciani trocken zum 1:0 ab – ärgerlich, denn die Stahlstädter agieren in dieser Situation viel zu passiv. In der Folge entwickelt sich ein ausgeglichenes Spiel, die Linzer wirken aber meist zu „brav“ und schaffen es kaum in der Offensive für Gefahr zu sorgen. Auch eine kurze 5:3-Überzahl können die Gäste nicht in einen Torerfolg ummünzen. Und so plätschert das Geschehen am Eis dahin, bis die Hausherren kurz vor Drittelende ihren Vorsprung auf zwei Tore ausbauen. Nach Pass von Luciani zieht Svoboda vom linken Bullykreis ab und donnert die Scheibe in den rechten Torwinkel – ein sehenswerter Treffer des Tschechen zum 2:0 in der 19. Minute.

Linzer vergeben Topchancen

Head Coach Tom Rowe dürfte in der Kabine die richtigen Worte gefunden haben, denn mit Beginn des zweiten Drittels nehmen die Oberösterreicher das Heft in die Hand. Kristler, McNeill und Brucker, der mit einem Lattenschuss Pech hat, vergeben die besten Chancen auf den Anschlusstreffer. In der 32. Minute muss Brucker wegen Beinstellens in die Kühlbox. 15 Sekunden bevor der Angreifer zurück aufs Eis darf, wird auch Kristlers Halten mit einer Zwei-Minuten-Strafe geahndet. Eine heikle Phase für die Wings, die sich aber in Unterzahl stark präsentieren und somit erfolgreich aus der Affäre ziehen. Gegen Ende des Drittels bietet sich für die Linzer die nächste Gelegenheit. Nach einem gut gespielten Konter über Fejes und Lebler kommt Valach am langen Eck zum Abschluss, bringt die Scheibe jedoch nicht ordentlich unter Kontrolle und scheitert am starken Backup-Keeper Groh im Tor des HC Znojmo. Für die Linzer wäre bis zu diesem Zeitpunkt deutlich mehr drin, was auch die positive Torschussbilanz von 23:18 untermauert.

Fast jeder Schuss ein Treffer

Im Schlussabschnitt zeigen sich die Tschechen wild entschlossen auch das vierte Saisonduell gegen die Linzer für sich zu entscheiden. Mit viel Tempo und Aggressivität kaufen die Rot-Schwarzen den Gästen die Schneid ab und erhöhen in der 43. Minute auf 3:0. Nach dem Bullygewinn durch McRae landet die Scheibe bei Beruta, der mit einem knallharten Onetimer von der blauen Linie die Weichen auf den neunten Znojmo-Heimsieg der Saison stellt. Ein Schock, von dem sich Lebler und Co nicht mehr erholen. Im Gegenteil. Die „Adler“ spielen nun befreit auf und schenken den schwach verteidigenden Linzern drei Tore innerhalb von fünf Minuten ein. Berisha und McRae per Doppelpack treffen für die ungefährdeten Gastgeber und erhöhen auf 6:0. In der Schlussphase können sich die Linzer Topscorer Umicevic und Lebler doch noch in die Torschützenliste eintragen. Auf Seiten der Südmährer macht sich McRae mit seinem vierten Scorerpunkt an diesem Abend endgültig zum Mann des Spiels. Durch das 2:7 setzt es somit eine weitere empfindliche Niederlage für die LIWEST Black Wings, die nach wie vor Schwierigkeiten haben, ihr Leistungspotenzial über die volle Distanz abzurufen und eklatante Schwächen in der Defensivarbeit zeigen.

 

HC Orli Znojmo – LIWEST Black Wings 7:2 (2:0, 0:0, 5:2)

Tore: 1:0 Luciani (3.), 2:0 Svoboda (19.), 3:0 Boruta (43.), 4:0 McRae (49.), 5:0 Berisha (50.), 6:0 McRae (54.), 6:1 Umicevic (54.), 7:1 McRae (56.), 7:2 Lebler (58.); 

Nevoga Arena – 2900 Zuschauer