Heimschlager gegen den Meister

Zweites Wiedersehen mit dem KAC 


Nach zuletzt zwei Auswärtsniederlagen in Folge fordern die LIWEST Black Wings am Sonntag in der Keine Sorgen EisArena den KAC. Gegen den amtierenden Meister der Erste Bank Eishockey Liga wollen die Stahlstädter ihre zuletzt gezeigten Leistungen deutlich steigern und an das erste Aufeinandertreffen in Klagenfurt anknüpfen.

Stahlstädter selbstkritisch 

Besonders die Art und Weise wie sich die Stahlstädter beim 0:4 in Graz präsentierten stellte die Mannschaft und den Trainerstab wenig zufrieden. „Wir waren in vielen Belangen einen Schritt hinterher und haben einfach nicht gut gespielt. Ich habe es nicht geschafft meine Jungs dieses Mal richtig einzustellen!“, gab sich Head Coach Tom Rowe nach dem Auswärtsspiel am Freitag betont selbstkritisch. „Wir wollen so ein Spiel nicht noch einmal spielen!“, hakte der Chef hinter der Bande der Linzer die Niederlage schnell ab und richtete den Blick nach vorne auf das zweite Wiedersehen mit dem KAC. 

Beim Aufeinandertreffen gegen die Rotjacken sind die Oberösterreicher darauf bedacht, sich wie im ersten Duell in dieser Spielzeit aufzuopfern und wieder konstanter in ihren Leistungen zu agieren. Beim 4:2 Erfolg in der Kärntner Landeshauptstadt vor gut drei Wochen waren es die LIWEST Black Wings, die auf jede druckvolle Phase des Gegners eine Antwort parat hatten.

KAC mit Rückenwind

Eine solch konzentrierte Leistung wird es auch im morgigen Heimschlager wieder brauchen. Nach der Niederlage gegen die Oberösterreicher, startete der EC KAC in der aktuellen Meisterschaft eine vorzeigbare Serie. Vier Siege in Folge holten sich die Klagenfurter zuletzt und mit lediglich zwei Gegentoren in den letzten drei Partien, war vor allem die Defensive im Spiel der Lindwurmstädter kaum zu überwinden. Beim jüngsten Erfolg am Freitag im Traditionsduell gegen den VSV, hielten die Mannen von Petri Matikainen sogar die „Null“ über die gesamten 60 Minuten und holten sich mit einem Sieg im Derby zusätzlich Selbstvertrauen. 

Im Lager der Oberösterreicher heißt es diesem Rückenwind der Gastmannschaft standzuhalten und gegen kompakt stehende Rotjacken vor allem in der Rückwärtsbewegung wieder aufmerksamer zu sein. „Wir haben in Graz nicht das umgesetzt was wir uns vorgenommen haben. Wir haben zu wenig Druck erzeugt, zu wenige Torchancen kreiert und zu viele Zweikämpfe verloren.“, gibt Daniel Woger Ansätze zur Verbesserung vor. 

Zu diesen wesentlichen Bausteinen im eigenen Spiel wollen die LIWEST Black Wings morgen Abend zurückkehren. Vor heimischem Publikum fordern die Stahlstädter den Meister und derzeit drittplatzierten der Tabelle. Face-Off gegen den KAC ist aufgrund einer Eiskunstlaufveranstaltung, um 18:00 Uhr in der Keine Sorgen EisArena. (mg)

EHC LIWEST Black Wings Linz - EC KAC

Sonntag 18:00 Uhr, Keine Sorgen EisArena

Schiedsrichter der Partie: 

Manuel Nikolic, Daniel Prazak, Sebastian Tschrepitsch, Michal Zicka