Härtetest Salzburg wartet

Am morgigen Freitag bekommen es die LIWEST Black Wings mit dem derzeitigen Tabellenführer der Erste Bank Eishockey Liga zu tun.

Die Niederlage am vergangenen Sonntag gegen Fehervar ist für die Cracks aus der Stahlstadt und ihr Trainerteam kein Weltuntergang. Denn da der letzte Sieg bei einem Eröffnungsspiel zuletzt im Jahre 2014 gelang, gibt das Ergebnis keinen Grund zur Unruhe.

Aus dem Auftreten der Linzer in Ungarn kann durchaus Positives mitgenommen werden, wie Marco Brucker bestätigt: "Der Zug zum Tor war da, die Chancen wurden kreiert. Allerdings haperte es an der Kaltschnäuzigkeit im Abschluss." Ein Manko, das Tom Rowe natürlich so schnell wie möglich ausmerzen möchte.

Salzburg derzeit unantastbar

Die Gelegenheit die Sache besser zu machen, bietet sich den LIWEST Black Wings morgen Freitag in Salzburg. Dass die Bullen allerdings eine schwer zu knackende Nuss sind, ist klar. 

Die Truppe, die auf das Kommando von Neo-Coach Matt McIlvane hört, befindet sich derzeit nämlich auf dem ersten Platz der Tabelle und behauptet nach zwei gespielten Runden nach wie vor eine weiße Weste. Diese Bilanz kann kein anderes Team vorweisen.

Auch die Tordifferenz spricht für die Mozartstädter: In zwei Spielen erzielten sie 10 Tore und mussten dabei nur einen einzigen Gegentreffer einstecken.
Diesen kassierten die Salzburger im Zuge ihres Auftaktspieles gegen die Füchse aus Bozen. Das Tor in der 30. Minute dürfte die Bullen jedoch kaum geschmerzt haben: Denn nach dem zwischenzeitlichen 1:1 schenkten sie den Südtirolern noch 4 weitere Tore ein. 

Ebenso knallhart ging der momentane Tabellenführer gegen die Bulldogs aus Dornbirn vor. Wieder trafen die Salzburger fünf Mal ins Schwarze, Gegentreffer ließen sie diesmal nicht zu. 

Die Stahlstädter müssen morgen also mit einer extra Portion Motivation nach Salzburg fahren, um den bis dato ungeschlagenen Mozartstädtern die Schneid abzukaufen.

Verletzungssorgen bei Linzern 

Bei diesem Unterfangen nicht behilflich sein, wird Andreas Kristler, der nach wie vor angeschlagen ist. Auch der Einsatz von David Kickert ist nicht gewiss. Der Schlussmann der Linzer musste vor zwei Tagen beim Training passen, gestern war er aber schon wieder am Eis. Es wird sich zeigen, ob der Rückhalt mit der Nummer 31 in Salzburg auflaufen kann. 

Ausblick

"Zwischen Salzburg und Linz gibt es sowas wie eine Rivalität und da wird es bestimmt ein hartumkämpftes Match!", freut sich Mark McNeill auf sein erstes Schlagerspiel in der Mozartstadt. Der erste Saisonsieg soll her, die LIWEST Black Wings sind motiviert und haben morgen die Chance, bei einem schwierigen Gegner zu brillieren und drei wichtige Punkte einzusacken!

Freitag, 20. September 2019, 19:15 Uhr, Volksgarten Salzburg 
EC Red Bull Salzburg – LIWEST Black Wings