Großer Brocken steht bevor

Morgen müssen die Stahlstädter in Znaim antreten, wo sie im direkten Duell um den ersten Tabellenplatz gegen die Adler antreten.

 

Rückschlag in Dornbirn 

Die Premiere der LIWEST Black Wings in der Qualifikationsrunde der Erste Bank Eishockeyliga lief bisher wenig glanzvoll. Denn die Schwierigkeiten, die man schon gegen den VSV zeigte, schienen beim gestrigen Match in Dornbirn zurückgekommen.

Bis zur 22. Minute lag das Team von Tom Rowe dank eines Doppelpacks von Michael Davies mit 2:0 in Führung. 40 Minuten später musste es schließlich in der Verlängerung als Verlierer vom Eis gehen.

Eine Niederlage, die doppelt schmerzt: Denn einerseits war der Spielverlauf der Partie wenig zufriedenstellend und andererseits gab man mit dem Punktverlust den Dornbirn Bulldogs die Chance, sich im Kampf um ein Play-off-Ticket zu halten. 

„Zumindest haben wir einen Punkt geholt, obwohl es eigentlich mehr hätten sein müssen. Wir haben 40 Minuten lang gut gespielt und uns dann mit den vielen Strafen selbst geschlagen. Strafen waren immer ein Schlüsselfaktor in diesem Team, schon bevor ich kam. Wir müssen das in den Griff bekommen und zwar schnell“, resümiert der Linzer Headcoach das gestrige Auftreten seiner Mannen. 

Steigerung gegen Znaim dringend von Nöten

Probleme lösen sich bekanntermaßen nicht über Nacht. Im Falle der LIWEST Black Wings sollten sie das aber. Denn bereits morgen folgt das nächste Spiel für die Cracks aus der Stahlstadt. Der Gegner ist niemand Geringerer als der aktuelle Spitzenreiter der Qualifikationstabelle HC Orli Znojmo. 

Die Adler, musste man schon im Laufe des Grunddurchgangs stets auf der Rechnung haben. Nach einem holprigen Start entwickelten sie sich zu einem ernsthaften Play-off-Kandidaten.
Den Sprung in die direkte Qualifikation verpassten die Cracks unter der Leitung von Miroslav Frycer aber doch deutlich: Auf den sechstplatzierten Fehervar fehlten schlussendlich 12 Zähler. 

Znaim in Form

Dass die tschechischen Adler jedoch drauf und dran sind in die Play-offs zu stürmen, machte sich in der laufenden Qualifikationsrunde bereits mehr als bemerkbar.

Denn mit einer maximalen Punkteausbeute von neun Zählern bei drei Spielen plus einem Startbonus von vier Punkten hält Znaim bei momentan 13 Punkten und einem beeindruckenden Torverhältnis von 16:6. Den Stahlstädtern, die 10 Zähler zu Buche stehen haben, ist klar: Ein Sieg in Znaim würde bedeuten, mit den Adlern gleichzuziehen, was einem großen Schritt in Richtung Play-offs gleichkäme. 

In puncto Grunddurchgang-Duellen steht es zwischen den Linzern und den Znaimern übrigens ausgeglichen: Jede Mannschaft konnte sich jeweils zwei Mal gegen die andere durchsetzen und zwar stets mit mindestens zwei Toren Unterschied.
Den Linzern gelingt morgen hoffentlich ein dritter Sieg! (fs)

Ausblick

Sonntag, 24. Februar 2019, 17:30 Uhr, Hostan Arena
HC Orli Znojmo – LIWEST Black Wings