Generalprobe knapp missglückt

Trotz der Niederlage kann man den Linzer den Kampfgeist nicht absprechen.

Während zu Beginn der Partie auf beiden Seiten Chancen vorherrschten, diese jedoch ungenutzt blieben, ging es ab Minute 7 so richtig zur Sache: Zuerst gerieten die LIWEST Black Wings in Rückstand, als Foucault Goalie Kickert bezwang. 

Die Stahlstädter schlugen sogleich zurück, Rick Schofield stellte nach Assist von DaSilva auf 1:1 nach Fehler durch Schlussmann Pielmaier, der das Tor kurzzeitig unbewacht ließ.
Der Ausgleich brachte die Partie richtig ins Rollen, beide Mannschaften boten sich einen offenen Schlagabtausch.

Das nächste Tor folgte jedoch erst, als Josh Roach aus der Kühlbox zurückkam. Im Fünf-gegen-Fünf schlugen die Panther zu: Brett Olson überwand Kickert, der zuvor einige Chancen stark entschärft hatte. Danach waren die Linzer im Powerplay am Zug und aus diesem machten sie gleich ein Tor: Flores fälschte die heranfliegende Scheibe entscheidend zum 2:2 ab. 

Enger Kampf im 2. Drittel

Nach der Pause waren wieder die Gastgeber am Drücker, doch sie scheiterten an Kickert oder an der Linzer Defensive, die gut störte. Ab der 24. Minute drehten die Stahlstädter den Spieß um und belagerten den Ingolstädter Kasten. 

Mit einer Strafe gegen Kalus war die Drangphase aber wieder vorbei. In der Unterzahl ließ man keine Chancen zu und kam durch Gaffal selbst zu einer guten Möglichkeit. Als die Oberösterreicher wieder vollzählig waren, folgte ein Schock, als Foucault erneut traf: 2:3.

Die Antwort lieferte Marek Klaus, der einen schnellen Konter ideal und eiskalt abschloss: 3:3. Die Partie behielt ihren turbulenten Charakter bei, denn nur wenig später schnürte Foucault seinen Hattrick aus dem Slot: 3:4.

Und wieder schlugen die LIWEST Black Wings zurück: Diesmal schrieb Pusnik an, der im Zuge eines wilden Gestochere am besten stand und die Scheibe zum 4:4 über die Torlinie brachte.
Als Finn in der 36. Minute auf die Strafbank musste, lag die erneute Führung der Panther in der Luft. Kickert hatte aber was dagegen. 

Sieg knapp verpasst

Im Schlussdrittel ging es etwas ruhiger zur Sache, denn bis auf ein ertragsloses Powerplay auf Seiten der Linzer tat sich nicht viel.
Ab Minute 47 begannen die Hausherren erneut, ihr Glück zu versuchen, doch ohne Erfolg. Brenzliger wurde es drei Minuten später, als die Stahlstädter mit einem Mann weniger am Eis standen. Man war aber in der Lage, keinen Gegentreffer zu kassieren.

Selber anzuschreiben, gelang auch nicht, ein Lattentreffer war das Näheste an der Führung. Es roch nach einem Unentschieden, ehe Elsner in der 60. Minute noch auf 5:4 stellte. Mit Empty-Net mussten die Stahlstädter dann noch das 6:4 hinnehmen. Wie vorab vereinbart ging es zusätzlich ins Shoot-out, in dem  Leber den Siegtreffer erzielte. 

Ergebnis

ECR Ingolstadt – LIWEST Black Wings  6:4 (2:2, 2:2, 2:0)
Tore: 1:0 Foucault (7./PP1), 1:1 Schofield (10.), 2:1 Olson (16.), 2:2 Florek (18./PP1),
3:2 Foucault (27.), 3:3 Kalus (30.), 4:3 Foucault (32.), 4:4 Pusnik (33.), 5:4 Elsner (60.), 6:4 Simpson (60./EN)