Fehlstart für Linzer

Die 2:5 Niederlage in Villach war für die Stahlstädter ein bitterer Auftakt in die Qualifikation.

 

Kein Durchkommen für Linzer

Nach anfänglichem gegenseitigem Abtasten beider Teams begannen die Linzer nach 11 Tagen Pause wieder aufs gegnerische Tor zu schießen – vorerst aber ohne Erfolg.
Auch die Villacher versuchten im Zuge eines Powerplays ab Minute fünf ihr Glück, doch die Defensive ließ samt Goalie Ouzas nichts anbrennen. 

Kurz danach waren die LIWEST Black Wings an der Reihe. Allerdings konnten auch sie aus dem Überzahlspiel trotz gefährlicher Aktionen keinen Profit schlagen. 
Die nächste große Chance bot sich den Stahlstädtern als Lebler nach einem Fehler der Villacher Defensive vor Bakalas Kasten stürmte aber im Abschluss scheiterte. 

Während für den VSV nicht viel nach vorne ging, drängten die Oberösterreicher umso mehr nach vorne. Jedoch wollte weder im Fünf-gegen-Fünf noch im Powerplay der Führungstreffer gelingen. Mit zehn zu fünf Torschüssen für die LIWEST Black Wings ging es nach 20 Minuten schließlich torlos in die Pause.  

VSV gestärkt aus der Pause 

Der zweite Abschnitt begann mit Offensivaktionen beider Mannschaften, wobei der erste Treffer des Abends nach wie vor auf sich warten ließ. Knapp dran waren die Adler, doch sie verabsäumten es, eine Riesendoppelchance vor Ouzas Tor zu nützen.
Praktisch im Gegenzug lief Rosenberger alleine auf Bakala zu aber auch der junge Linzer vergab. 

Ausgerechnet in einer Druckphase des VSVs musste DaSilva auf die Strafbank. Die Rechnung bekamen die Linzer nur wenig später präsentiert, als der VSV in Überzahl durch Down auf 1:0 stellte. 
Zurückzuschlagen gestaltete sich für die LIWEST Black Wings aufgrund des starken Villacher Rückhalts Bakala als schwierig. In Minute 32 geriet man beinahe noch höher in Rückstand, wäre nicht die Stange gewesen. 

Auch Mike Ouzas war es zu verdanken, dass der Ansturm des VSV in den verbleibenden Minuten des Mitteldrittels keine Konsequenzen nach sich zog. Es blieb beim Pausenstand von 0:1.  

Heißes Schlussdrittel

Keine 1:30 Minuten waren im Schlussabschnitt gespielt, da gelang Umicevic im Powerplay der Befreiungsschlag für die Stahlstädter: Nach einem Abpraller stand der Schwede genau richtig und netzte zum 1:1 ein!
Mit dem Ausgleich konnten die LIWEST Black Wings den VSV aber nicht verunsichern, denn die Adler blieben gefährlich. 

Deren kontinuierliches Offensivspiel machte sich zum Leidwesen der Linzer in Minute 52 bezahlt: Von der rechten Seite bezwang Down erneut Goalie Ouzas. Diesmal glichen die Linzer Crack schneller aus: Nur 17 Sekunden nach dem Gegentor ließ Schofield sein Team jubeln.
26 Sekunden danach stand es aber wieder 3:2 für Villach. 

Gut zwei Minuten vor dem Ende warfen die Linzer alles nach vorne, die Adler eroberten aber die Scheibe und erzielten per Empty-Net das 4:2 durch Pollastrone, der 9 Sekunden später gar auf 5:2 erhöhte.
Am Sonntag empfangen die Stahlstädter die Haie aus Innsbruck, gegen die drei Punkte der Anspruch sein müssen! 

Ergebnis

EC Panaceo VSV – LIWEST Black Wings 5:2 (0:0, 1:0, 4:2)
Tore: 1:0 Down (26./PP1), 1:1 Umicevic (42./PP1), 2:1 Down (52.), 2:2 Schofield (53,), 

3:2 Fraser (53.), 4:2 Pollastrone (59.), 5:2 Pollastrone (59.)