Ernüchterung nach Znaim-Pleite

Nach einem guten Start und einem drei-Tore-Vorsprung mussten sich die LIWEST Black Wings schlussendlich den Znaimer Adlern beugen.

 

Linzer legen vor

Schon nach 20 gespielten Sekunden rissen die Petrol-Schwarzen die Hände in die Höhe – die Referees wollten das Spielgerät aber nicht im Znaimer Kasten gesehen haben.
Drei Minuten später rollte die Scheibe erneut entlang der tschechischen Torlinie, doch ein Adler funkte im letzten Moment noch dazwischen.  

In Minute 6 spielten die offensiven Stahlstädter bereits zum zweiten Mal an diesem Abend in Überzahl. Kaum stürmte Lattner nach Absitzen der Strafe zurück aufs Eis, setzte Davies vom linken Bullykreis zum Schuss an und stellte auf 1:0 

Wenig später schlug es wieder ein: Rutkowski nahm von der Blauen Maß und schickte den Puck aus 19 Metern in die Maschen. Noch vor der Pause erhöhten die Linzer, als ein umgestoßener DaSilva auf dem Eis liegend einen Locke-Querpass verwertete. Jonathan D’Aversa konnte die hohe Führung nicht mehr mitverfolgen – er musste mit einer Oberkörperverletzung schon früh vom Eis ins Krankenhaus. 

Stahlstädter lassen Chancen liegen

Den zweiten Abschnitt begannen die Tschechen mit Halasz im Tor, der im Gegensatz zu seinem Gegenüber Mike Ouzas gleich zu tun bekam. Zum Glück des tschechischen Goalies fehlte bei den Linzer Abschlüssen aber die Effizienz.

Nach 28. Minuten klopfte Znojmo erstmals richtig gefährlich an der Linzer Querlatte an. Wie sich per Videobeweis zwei Minuten später herausstellte, überschritt die Scheibe dabei sogar die Torlinie, wodurch der neue Spielstand 3:1 lautete. 

Anschließend war der Puck hauptsächlich im Drittel der Adler unterwegs, doch es haperte am Abschluss. So auch 6:30 Minuten vor Ende des zweiten Abschnitts, als Leiler im eins-gegen-eins an Goalie Halasz scheiterte.

Aber auch die Adler haderten mit der Chancenverwertung: 132 Sekunden vor dem Ende hatten sie eine Riesenmöglichkeit, die zwischen Stange und Ouzas Schlittschuhen endete.
Den Schlusspunkt des Drittels stellte eine Carle-Strafe dar, womit Znaim ein Powerplay mit in den Schlussabschnitt nahm.  

 LIWEST Black Wings geben Führung aus der Hand

Mit dem Ablaufen der numerischen Überlegenheit gelang Znaim per Mrazek-Weitschuss der Anschlusstreffer. Auf den hin begannen sie, mächtig Druck zu erzeugen. Diesem versuchten die LIWEST Black Wings entgegenzuhalten, doch die Adler fanden teils riesige Chancen vor.   

In der 51. Minute nutzten sie diese auch: Vainonen glich von knapp hinter der Blauen aus. Von da an bestimmten die Gäste, mit Ausnahme eines Linzer Powerplays, das Geschehen. Allerdings fielen keine weiteren Treffer, wodurch es in die Verlängerung ging.

Znaim holt Overtime-Sieg

Beide Mannschaften verbuchten jeweils eine gute Möglichkeit, den Siegtreffer zu erzielen, allerdings fand Davies in Halasz seinen Meister und Matus jagte die Scheibe am Linzer Kasten vorbei. In der 64. Minute zappelte das Spielgerät schlussendlich im Netz – und zwar in jenem der Stahlstädter: Per Rebound verwertete McPherson eiskalt.

Ausblick

Der Frust sitzt tief aber es muss weitergehen. Denn schon am Sonntag kommen die Bulldogs nach Linz, gegen die man drei Punkte holen muss! (fs)

LIWEST Black Wings – HC Orli Znojmo 3:4 OT (3:0, 0:1, 0:2/0:1 OT )
Tore: 1:0 Davies (8.), 2:0 Rutkowski (12.), 3:0 DaSilva (20.), 3:1 Stretch (28.),
3:2 Mrazek (42.), 3:3 Vainonen (51.), 3:4 McPherson (64./OT)