Erfolgserlebnis vor Play-off-Beginn

In sprichwörtlich letzter Minute holten die Linzer heute den Sieg gegen den VSV.

 

Frühes Tor und starker Mocher

Mit einigen personellen Veränderungen und Volldampf starteten die Linzer in die heutige Partie, bei der es nach 34 Sekunden bereits 1:0 stand: An die freie Scheibe vor dem am Eis liegenden VSV-Goalie Schluderbacher kam Davies als erster. 

Vom frühen Gegentor sichtlich vor den Kopf gestoßen, brachten die Villacher Adler erst in der 6. Minute einen Schuss auf Linz-Schlussmann Mocher, der ohne Probleme parierte.
Daraufhin arbeiteten sich die Gäste vermehrt Chancen heraus, vom oberösterreichischen Drang zum Kärntner Tor war bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr allzu viel übrig.  

Dass es trotz des VSV-Ansturms weiterhin 1:0 stand war einerseits dem inkonsequenten Abschluss der Adler und andererseits einer Glanzparade von Mocher zu verdanken, bei der er die Scheibe mit einem Hechtsprung gerade noch aus der Gefahrenzone schlug. 

Auf der anderen Seite hatten Umicevic und später im Powerplay Davies das 2:0 am Schläger, ein weiterer Treffer wollte jedoch nicht gelingen. Selbiges galt für den VSV, der wiederum in Mocher seinen Meister fand. 1:0 der Pausenstand.  

VSV holt auf und gleicht aus 

Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts wurde Mocher zum Schrecken für die Adler, die wieder offensiv zu Werke gingen. Auf Seiten der LIWEST Black Wings standen nur wenige Chancen zu Buche, die sie im Gegensatz zu Villach aber effizient nutzten: Rutkowski setzte zum Weitschuss an und stellte auf 2:0. 

Die nächste Riesenmöglichkeit bot sich Tom Rowes Cracks im Unterzahlspiel – Schofield scheiterte aber an Schluderbacher. Nach dem Ablauf der Strafe waren die Stahlstädter mit einem Powerplay am Zug – aber ohne Erfolg.  

Nachdem beide Teams wieder komplett gewesen waren, stürmte Gaffal auf Schluderbacher zu, vergab aber diese Möglichkeit. Villach machte es im darauffolgenden Gegenangriff besser: Pollastrone bezwang den bis dato bärenstarken Mocher. Nur wenig später musste der Goalie erneut hinter sich greifen: Alagic schob nach schnellem Querpass von der rechten Seite aus ein, wodurch es 65 Sekunden später mit dem 2:2 in die Kabinen ging. 

Linzer drehen Partie

Im Schlussdrittel gingen die ersten Torschüsse auf das Konto der LIWEST Black Wings, die sich mit aller Kraft bemühten, die Führung wieder herzustellen. Das gelang in der 48. Minute um Haaresbreite, als die Scheibe von der Querlatte auf die Torlinie und von dort zum Pfosten sprang.   

Während es mit dem Tore schießen für die Oberösterreicher nicht klappte, war das zum Leidwesen der Linzer beim VSV eher der Fall: In der letzten Sekunde ihres dritten Powerplays brachte abermals Alagic die Adler erstmals in Führung. 

Diese ihnen wieder abzuluchsen stellte sich angesichts der Villacher Offensivaktionen als schwierig heraus.
138 Sekunden vor dem Ende der Partie brachte aber Umicevic mit seinem Treffer die Linzer zurück ins Spiel und gut eine Minute danach stellte Locke im Powerplay gar den 4:3 Sieg der LIWEST Black Wings her! (fs)

Ausblick

Mit diesem Sieg starten die Stahlstädter am kommenden Mittwoch in die Play-offs. Dabei bekommen es die Mannen von Tom Rowe mit den Graz 99ers zu tun, die heute Abend die LIWEST Black Wings als Gegner wählten. 

Ergebnis

LIWEST Black Wings – EC Panaceo VSV 4:3 (1:0, 1:2, 2:1)
Tore: 1:0 Davies (1.), 2:0 Rutkowski (25.), 2:1 Pollastrone (36.), 2:2 Alagic (39.),
2:3 Alagic (50./PP1), 3:3 Umicevic (58.), 4:3 Locke (59./PP1)