EHC bleibt gegen schwache Dornbirner ungefährdet

Stahlstädter gewinnen als deutlich stärkeres Team gegen die Bulldogs und setzen sich an die Spitze der Qualification Round. 

 

Ohne den erkrankten Gaffal, dafür mit dem wiedergenesenen McNeill gewinnen die LIWEST Black Wings gegen die Dornbirn Bulldogs mit 5:3. Die Linzer kommen erst nach dem Anfangsdrittel auf Betriebstemperatur und bleiben gegen das schwache Schlusslicht ohne Probleme. Durch den Erfolg klettert der EHC auf Platz eins in der Qualirunde und steht bereits knapp vor der endgültigen Fixierung des Play Off Tickets.

 

Lasches Anfangsdrittel

Das Duell gegen die Dornbirn Bulldogs geizt zu Beginn mit Höhepunkten. Beide Teams agieren vorsichtig und so bleiben die ganz dicken Chancen vorerst aus. Einzig DaSilva mit einem Flachschuss und Ober, der vom linken Bullykreis abzieht geben nennenswerte Torschüsse ab. In der 8. Minute werden die Black Wings kalt erwischt. Wie aus dem Nichts erzielen die Vorarlberger das 1:0. Einen Schuss von Körköö fälscht Antonitsch unhaltbar ins Tor ab. Den Linzern fehlt weiterhin die nötige Intensität und so braucht es wieder einmal die Paradelinie, die erstmals für Jubel auf den Rängen der Linz AG Eisarena sorgt. Umicevic serviert Lebler die Scheibe. Der Führende der Torschützenliste zimmert das Spielgerät per Direktabnahme ins rechte Eck – Saisontreffer Nummer 28 für den Kapitän.

Doch die Freude währt nur kurz. Aus einer völlig ungefährlichen Situation erzielen die Dornbirner nur 32 Sekunden nach dem Ausgleich das 2:1. Antonitsch spielt den Puck vor das Linzer Gehäuse. Matzka fälscht diesen dabei unglücklich mit seinem Schienbein ins eigene Tor ab. Pech für den EHC, bei dem Mark McNeill nach längerer Verletzungspause wieder seine ersten Einsatzminuten sammeln darf.

 

EHC dreht das Spiel

Die Hausherren legen einen wahren Blitzstart hin und erzielen nur 47 Sekunden nach Wiederbeginn den erneuten Ausgleich. Fejes zieht aus schier unmöglichem Winkel ab und überrascht mit seinem Flachschuss DEC-Goalie Rinne. Eine Moralinjektion zum richtigen Zeitpunkt. Die Stahlstädter treten nun aktiver auf und setzen sich im Drittel der Bulldogs fest. Die beste Chance in dieser Drangperiode vergibt Lebler, der nach Idealpass von Umicecvic knapp scheitert. Nach einer weiterten Traumkombination fehlen den Black Wings wieder nur wenige Zentimeter zur Führung. Bei einem Abpraller erzielt Brucker beinahe den vierten Treffer in Serie, doch die Dornbirner verhindern mit aller Kraft das Gegentor.

Zur Halbzeit dieser Begegnung flacht das Spiel wieder etwas ab. Die Linzer kontrollieren allerdings weiterhin das Geschehen und profitieren auch von einem schwachen Gegner, der vor allem in der Offensive fast alles schuldig bleibt. In der 38. Minute fällt das überfällige 3:2. Schofield bringt mit seinem 58. Scorerpunkt die Heimischen erstmals in Front. Hochverdient - 20:4 Torschüsse im zweiten Drittel belegen die Dominanz der Gastgeber.

 


Linzer machen Sack zu

Die Stahlstädter geben auch im Schlussabschnitt den Ton an und bauen ihren Vorsprung in der 45. Minute auf zwei Tore aus. Nach einem Schuss von Wolf reagiert Lebler am schnellsten und markiert mit seinem zweiten Tor an diesem Abend das 4:2. Kurz darauf kassieren gleich zwei Linzer Cracks Strafen. Roach wegen übertriebener Härte und Altmann wegen Spielverzögerung müssen in die Kühlbox. Doch wie auch in den Unterzahlspielen zuvor, lassen die Stahlstädter auch im 3:5 kaum etwas zu. Als die Gastgeber wieder zu viert am Eis sind besorgen sie sogar die Vorentscheidung. Dornbirns Tamminen leitet mit einem grauenvollen Scheibenverlust die Konterchance für den EHC ein. Schofield braust auf und davon und serviert Fejes die Scheibe, der nur noch einzuschieben braucht und seinen ersten Shorthander im Dress der Black Wings erzielt.

In der letzten Spielminute betreiben die „Gsiberger“ noch Ergebniskosmetik. Ex-Linzer Macierzynski bringt die Scheibe zur Mitte, wo Brucker die Scheibe ins eigene Tor ablenkt. Kurios: alle drei Treffer des DEC wurden durch deutlich abgefälschte Schüsse erzielt. So bleibt am Ende ein verdienter 5:3-Erfolg der Linzer, die im insgesamt 38. Aufeinandertreffen mit den Bulldogs, den 27. Sieg feiern und sich an die Spitze der Qualification Round setzen. (cf)

 

LIWEST Black Wings – Dornbirn Bulldogs 5:3 (1:2, 2:0, 2:1)
Tore: 0:1 Antonitsch (8.), 1:1 Lebler (16.), 1:2 Antonitsch (16.), 2:2 Fejes (21.), 3:2 Schofield (38.), 4:2 Lebler (45.), 5:2 Fejes (48./SH) 5:3 Macierzynski; Strafminuten: 10 bzw 6;
Linz AG Eisarena – 4810 Zuschauer
Referees: Ofner, Smetana, Bedynek, Gatol;