Black Wings retten Punkt gegen den KAC

Starker David Kickert und ein effizientes Powerplay bringt den Stahlstädtern einen Punkt im zweiten Duell mit dem Meister. 

Nach den Ausfällen von Kapitän Brian Lebler, Juraj Valach und Julian Pusnik mussten die LIWEST Black Wings im Heimspiel gegen den KAC nun auch auf Stürmer Dan DaSilva (Unterkörperverletzung) verzichten. Trotz dieser zahlreichen Verletzungssorgen im Kader der Stahlstädter waren die Vorgaben von Head Coach Tom Rowe für das Match klar. Nach dem wenig erfolgreichen Auftritt am vergangenen Freitag in der Steiermark, wollten sich die Rowe Schützlinge vor allem körperlich und eisläuferisch wieder von einer anderen Seite zeigen. 

Gegen defensiv kompakt stehende Rotjacken starteten die Oberösterreicher druckvoll in die Partie und eroberten immer wieder frühzeitig die Scheibe im Angriff. In der vierten Minute zahlte sich dieses aggressive Forechecking beinahe schon aus, als Marek Kalus völlig frei am langen Eck stehend abschließen konnte. Sein Schuss war aber etwas zu ungenau und so konnte David Madlener im Tor der Gäste mit dem Schoner abwehren. Nach zwei Fernschüssen auf der Gegenseite durch Neal war es in der 8. Minute erneut die Nummer 11 der Linzer, die im Mittelpunkt stehen sollte. Nach einem Vergehen in der neutralen Zone musste der Stürmer auf die Strafbank, was dem KAC ein erstes Überzahlspiel einbrachte. In diesem waren erst wenige Sekunden gespielt, als die Gäste erfolgreich abdrehten. Matt Neal fälschte einen Schuss von der blauen Linie unhaltbar in das linke obere Eck ab und erzielte das 1:0 für die Lindwurmstädter. 

Wie am Freitag bekamen die Stahlstädter damit erneut nach einer ambitionierten Anfangsphase einen Dämpfer verpasst. Anders als noch vor zwei Tagen gingen die Stahlstädter dieses Mal aber sofort wieder in den Angriff über, was sich prompt auszahlen sollte. Ebenfalls mit einem Mann mehr am Eis erarbeiteten sich die Stahlstädter gute Möglichkeiten und obwohl Marek Kalus noch an der Stange scheiterte, durfte die Keine Sorgen EisArena kurze Zeit später jubeln. Troy Rutkowski zog mit einem Weitschuss von der linken Seite einfach ab und bezwang David Madlener durch die Beine zum 1:1 Ausgleich (11./PP). Die Freude weilte aber nicht lange, denn nur knapp 90 Sekunden später legten die Gäste erneut vor. Adam Comrie umkurvte zwei seiner Gegenspieler und schloss trocken zur abermaligen Führung ab. (13.) Mit 2:1 für die Gäste ging es ein erstes Mal in die Kabinen. 

Strafenreiches Mitteldrittel

Aus dieser kamen die LIWEST Black Wings erneut mit Schwung und eroberten sich sogleich nach Wiederbeginn ein weiteres Powerplay. Exakt eine Minute war im Mittelabschnitt gespielt als die Special Teams der Heimmannschaft ein zweites Mal zuschlugen. Justin Florek behauptete sich vor dem Tor gegen zwei seiner Gegenspieler und fälschte einen Schlenzer von Matt Finn in die Maschen ab (21./PP). Das Spiel wurde härter und zahlreiche Strafen gegen die Hausherren brachten die Rotjacken auf der Gegenseite wieder in den Angriff. David Kickert wurde in dieser Phase immer mehr zum Zentrum des Geschehens, denn der Schlussmann auf Seiten der Oberösterreicher war es, der ein ums andere Mal in höchster Not rettete. Es war der sichere Rückhalt des gebürtigen Wieners, mit dem sich die Oberösterreicher mit etwas Glück ohne Gegentor in die zweite Pause kämpften.  

Millimeter verhindern Entscheidung nach 60 Minuten

Mit dem 2:2 Unentschieden ging es in die letzten 20 Minuten, in denen zu Beginn erneut ein Überzahlspiel der LIWEST Black Wings für Gefahr sorgte. Wieder war es Troy Rutkowski, der mit einem Hammer aus der Distanz abzog. Die Scheibe kullerte unter Madlener hindurch und wurde nur Millimeter vor der Torlinie vom Gästetorhüter weggeschlagen. Nach nur wenigen Torchancen im Mittelabschnitt waren die Linzer bemüht in der Schlussphase des Spiels ihrerseits wieder mehr kontrollierte Angriffe zu fahren. Gleichzeitig versuchten aber beide Mannschaften den möglicherweise entscheidenden Fehler zu vermeiden. Mit der Schlusssirene war es der heute glücklose Marek Kalus, der die Defensive des KAC im Alleingang fast noch überwinden hätte können. Im eins gegen eins blieb David Madlener aber der Sieger und so ging es erneut torlos in die Verlängerung. 

Black Wings verlieren im Shootout

Mit dem 2:2 nach regulärer Spielzeit ging es für die Stahlstädter zum dritten Mal in dieser Saison in eine Overtime. In dieser dauerte es bis zur 64. Minute, als es plötzlich für beide Mannschaften brandgefährlich wurde. Auf der einen Seite war es David Kickert, der einen Breakaway im Sitzen gerade noch entschärfte und auf der anderen Seite war es Rick Schofield, der die Scheibe im Alleingang nur ganz knapp am Tor vorbeischob. Auch die Verlängerung endete ohne einen weiteren Treffer und so musste die Entscheidung im Penaltyschießen fallen. Im Shootout war es der Ex-Linzer Andrew Kozek, der als einziger Schütze traf und dem KAC somit den Extrapunkt sicherte. 

 

Dank effizientem Powerplay und starkem David Kickert im Tor holten sich die LIWEST Black Wings auch im zweiten Duell mit dem Meister zumindest einen Punkt. Weiter geht es für die Stahlstädter bereits am Dienstag mit dem nächsten Heimspiel gegen die Graz99er. (mg)

EHC LIWEST Black Wings Linz – EC KAC 2:3 n.P. (1:2, 1:0, 0:0, 0:0)

 

Torschützen: 1:1 T. Rutkowski (11./PP), J. Florek (21./PP) bzw. 0:1 M. Neal (8./PP), A. Comrie (13.) Penaltyschießen: 0:1 A. Kozek