Black Wings beenden schwarze Auswärtsserie

Dank einem fulminanten Schlussdrittel feiern die Stahlstädter den ersten Auswärtssieg seit Ende Dezember.

 

Mit einem 6:2 Sieg in Dornbirn beenden die LIWEST Black Wings ihre rabenschwarze Negativserie von fünf Auswärtsniederlagen in Folge. In einem engen Match schlagen die Stahlstädter binnen weniger Minuten dreimal zu und verschaffen sich so weiter Luft in der Qualifikationsrunde. Kommenden Sonntag steigt daheim gegen Villach das direkte Duell um Platz 1. 

 

Linzer spielen, Bulldogs treffen

 

Es war der 30. Dezember des Vorjahres als die LIWEST Black Wings zuletzt auf fremder Eisfläche jubeln durften. Ein 4:3 Auswärtssieg nach Verlängerung in Fehervar markierte mehr als ein Monat lang den einzigen Erfolg der Linzer abseits der Linz AG Eisarena. 

 

Dementsprechend auf der Hut gingen die Stahlstädter in das zweite Auswärtsmatch der laufenden Qualifikationsrunde in Dornbirn. Ohne personelle Veränderungen im Vergleich zum engen Dienstagsmatch daheim gegen Znaim, starteten die Gäste in das Spiel. In einer flotten Anfangsphase waren es Subban auf Seiten der Hausherren im Alleingang und Brian Lebler per Nachschuss, die die ersten Möglichkeiten vorfanden. Nach einem erfolgreich absolvierten Unterzahlspiel auf Seiten der Gäste tauchte in der achten Spielminute Dan DaSilva plötzlich alleine vor dem gegnerischen Tor auf. Nach schönem Zusammenspiel mit Marco Brucker war es nur noch Juha Järvenpää im Gehäuse der Gastgeber, der den ersten Treffer im Spiel verhinderte. 

 

Immer wieder attackierten die Oberösterreicher früh im gegnerischen Drittel und eroberten sich so einige weitere gute Möglichkeiten. Gerd Kragl mit einem Weitschuss und Hunter Fejes mit der Riesenchance im eins gegen eins, scheiterten aber mit ihren Versuchen am Schlussmann der Hausherren. Diese Nachlässigkeit im Angriff sollte sich wieder einmal rächen, denn im Gegenzug wurde die kleinste Unachtsamkeit von den Gastgebern sofort bestraft. Tommi Körkkö bekam auf der rechten Seite etwas zu viel Platz von der Linzer Verteidigung und verwertete diese Möglichkeit prompt zur späten Führung für die Bulldogs. (19.)

 

 

Hitziges Mitteldrittel bringt den Ausgleich

 

Trotz des späten Rückschlages kamen die Stahlstadtcracks erneut ambitioniert zum Mitteldrittel aus der Kabine. Mit viel Zug zum Tor schlugen die Mannen von Head Coach Tom Rowe gleich nach Wiederbeginn endlich zu. Nachdem sich die Gäste mit aggressivem Forechecking die Scheibe neuerlich früh im gegnerischen Drittel eroberten, war es Alexander Cijan der mit seinem zweiten Saisontor das Spiel für die Oberösterreicher ausgleichen konnte. (23.) 

 

Auf der anderen Seite ließen auch die Hausherren nicht locker und schlugen mit ihrer zweiten guten Möglichkeit im Spiel wieder zu. Zur Hälfte des Spiels kämpfte sich Emilio Romig mit einem Solo durch den Defensivverbund der Linzer und stellte mit einem sehenswerten Haken die neuerliche Führung der Gastgeber her. (32.) 

 

Die Partie wurde hitziger was auf beiden Seiten die Special Teams in den Vordergrund rücken sollte. Nach einer Strafe gegen Dan DaSilva zogen die Hausherren ihr Überzahlspiel auf, was allerdings auf der anderen Seite für Jubel sorgen sollte. Rick Schofield wurde nach dem Scheibengewinn durch Hunter Fejes mustergültig vor dem Tor bedient und schob trotz numerischer Unterlegenheit, den Puck zum 2:2 in die Maschen. (34.) 

 

Linzer Dreifachschlag entscheidet das Spiel 

 

Mit dem offenen Spielstand gingen beide Mannschaften in die letzten 20 Minuten, wo die LIWEST Black Wings auf eine rasche Entscheidung drücken sollten. In der 43. Minute war es Kapitän Brian Lebler, der vor dem Tor der Vorarlberger frei zum Schuss kam und zur erstmaligen Führung für die Stahlstädter einnetzte. 

 

Es war der Startschuss für eine eiskalte Offensivwelle, denn direkt vom Anspiel weg legten die Gäste sofort nach. Zuerst stand Marco Brucker im Slot genau richtig und hob die Scheibe zum 4:2 unter die Latte. Knapp eine Minute später war es dann erneut Brian Lebler der die Linzer Angriffswelle weiter rollte und zum 5:2 abschloss. (44.)

 

Das Match schien binnen 120 Sekunden entschieden, denn die Linzer arbeiteten geschickt und ließen kaum Gefährliches mehr auf ihr Gehäuse zu. Auf der anderen Seite beendete Brian Lebler ein fulminantes Schlussdrittel und fixierte mit seinem 27. Saisontor, den 6:2 Endstand. (59.) 

 

Den einzigen Wermutstropfen mussten die Stahlstädter an diesem Abend bei Valentin Leiler hinnehmen. Der Stürmer musste das Spiel nach einem harten Zweikampf vorzeitig beenden.

 

Bereits am Sonntag geht es für die LIWEST Black Wings in der Linz AG Eisarena mit dem Spitzenspiel der Qualifikationsrunde weiter. Im Duell um Platz 1 treffen die Stahlstädter daheim auf den Panaceo VSV. (mg)

 

Dornbirn Bulldogs - EHC LIWEST Black Wings Linz 2:6 (1:0, 1:2, 0:4) 

Tore: 1:0 Körkkö (19.), 2:1 Romig (32.) bzw. 1:1 Cijan (23..), 2:2 Schofield (44.), 2:3 Lebler. (43), 2:4 Brucker (43.), 2:5 Lebler (45.) 2:6 Lebler (59.)