Mit Rückendeckung zu Spiel 3

Bislang erwies sich Graz als kein gutes Pflaster für die LIWEST Black Wings. In Spiel 3 der Serie sollte der erste Sieg in der steirischen Landeshauptstadt gelingen.

 

 

 

Eine Portion Selbstvertrauen

„Das war ein ordentlicher moralischer Schub für uns“, meinte Kevin Kapstad nach dem gestrigen hitzigen Spiel 2  gegen die Moser Mediacl Graz 99ers in der Keine Sorgen Eisarena.
Was letzten Endes gut ausging, hatte zuvor den Anschein, ein erneuter Rückschlag für die Linzer zu werden.

Denn mit der finalen enormen Druckphase der steirischen Gäste und dem Ausgleich 11,1 Sekunden vor der Schlusssirene machten sich in den Köpfen der Stahlstadt Cracks vermutlich ungeliebte Bilder der bisherigen Overtime-Niederlagen breit.

Nachdem Kapstad aber das Team zum Sieg geschossen hatte, war die Erleichterung offenkundig: Die Mannschaft stürmte aufs Eis und umringte freudig den Goldschützen. „Es hat in dieser Saison lange gedauert, bis wir spielen, wie wir jetzt spielen“, fasste ein abgekämpfter Andreas Kristler das gestrige Match zusammen.

Linzer haben Chancen gegen Graz

Die Stahlstädter sind gerade zum richtigen Zeitpunkt in Form gekommen: Denn morgen haben sie die Chance, erstmals in Graz zu siegen und damit in der Serie in Führung zu gehen. „Ich glaube, es ist eine offene Serie“, schätzt Kristler die Situation ein. 

Damit Tom Rowes Mannschaft beim morgigen Auswärtsspiel eine ähnlich gute Leistung wie an der Unteren Donaulände abliefern kann, müssen sie anders als am vergangenen Mittwoch auftreten, weiß die Nummer 37. 

„Wir müssen gleich mit voller Power aus der Kabine kommen. Wir hatten letztens in Graz bereits einen guten Start und dann dumme Strafen gemacht. Wir müssen die Strafen vermeiden, denn Graz ist im Powerplay sehr gut. Ich glaube, im Fünf-gegen-Fünf sind wir aber die bessere Mannschaft und wir kämpfen bis zum Umfallen“, gibt sich Andreas Kristler optimistisch. 

Mit Kampfgeist und Körper zur Sache gehen

Dass die LIWEST Black Wings in den Zweikämpfen hart waren, haben die Moser Medical Graz 99ers gestern zu spüren bekommen. Die körperbetonte Spielweise, mit der sie die Steirer offenbar vor den Kopf gestoßen haben, müssen die Stahlstädter auch am morgigen Sonntag an den Tag legen, selbst wenn die Steirer alles daran setzen werden, diese zu unterbinden.

Die Linzer sind also gewarnt und gehen so gut vorbereitet wie möglich in das dritte Duell der Serie. Da die Sonntags-Partie bereits um 15:00 Uhr steigt, machen sich die Oberösterreicher bereits heute auf den Weg in die Steiermark.

„Uns erwartet ein schnelles Spiel und eine laute Halle. Es wird nicht einfach aber wir sind bereit für die Herausforderung“, blickt Kevin Kapstadt Spiel 3 entgegen. (fs)

Ausblick

Sonntag, 17. März 2019, 15:00 Uhr, Merkur Eisstadion Graz
Moser Medical Graz 99ers – LIWEST Black Wings