Rick Schofield

3:0 Führung reichte den Black Wings nicht

Die LIWEST Black Wings haben auch das zweite Spiel dieses Wochenendes verloren. Die Linzer lagen gegen Rekordmeister KAC im Heimspiel bereits mit 3:0 in Führung, mussten sich aber am Ende mit 4:5 geschlagen geben. Am Mittwoch geht es auswärts gegen das nächste Kärntner Team.

Mit einer 45-minütigen Verspätung ging das Match gegen den KAC los, denn sowohl die Klagenfurter als auch die Referees hatten angesichts der widrigen Straßenverhältnisse und dem Urlauber-Reiseverkehr Probleme bei der Anreise. Es waren aber nicht die Gäste, die dadurch etwas müde wirkten. Die LIWEST Black Wings fanden in dieser Partie nur schwer in die Gänge und standen sehr schnell unter großem Druck. Die Klagenfurter schossen viel, versuchten ihre Weitschüsse vor Mike Ouzas gefährlich abzufälschen. Der Goalie der Oberösterreicher stand aber bombensicher und ließ kaum etwas zu. Auch als die Rotjacken die ersten beiden Power Plays zugesprochen bekamen, stand der Schlussmann der Linzer sehr gut, während die Vorderleute ausputzten.

Hinten arbeiteten die Hausherren also gut, nach vorne klappte es noch nicht ganz nach Wunsch. In der 7. Minute hatte die vierte Angriffslinie eine erste zählbare Chance, in der 14. Minute hob Patrick Spannring die Scheibe übers kurze Kreuzeck. Aber danach ging es Schlag auf Schlag. Rich Schofield setzte in der 15. Minute eine Torlawine in Gang, die drei Minuten später nach einem Lebler Treffer abermals durch Schofield beendet wurde. Drei Tore binnen nicht einmal drei Minuten bedeuteten eine 3:0 Führung zur ersten Pause, dennoch hieß es für die LIWEST Black Wings konzentriert zu bleiben. Der KAC hatte seine Stärke nicht nur angedeutet und würde dieses Match nicht so leicht verloren geben.

Relativ komfortable Führungen waren in dieser Saison darüber hinaus noch nie wirklich gut für die LIWEST Black Wings, die auch in dieser Partie das Heft wieder aus der Hand gaben. Die Linzer hatten zwar im zweiten Drittel die erste gefährliche Torchance, die Brian Lebler vergab, danach spielten die Gäste aber weiterhin druckvoll. Selbst im Power Play kam zu wenig aufs Tor und so konnten die Klagenfurter in der 25. Minute auf 1:3 verkürzen. Jetzt wurde der Spielaufbau der Daum-Schützlinge ungenauer, der KAC begann Schwung aufzunehmen und kam in der 30. Minute zum 2:3 Anschlusstreffer. Das gab den Gästen noch mehr Rückenwind und Mike Ouzas sah sich abermals einem Schusswirbel ausgesetzt. In der 37. Minute führte dieser Dauerdruck gegen zu passive Stahlstädter zum 3:3 Ausgleich, das Match begann wieder von vorne. Beinahe hätten die Stahlstädter sogar noch das vierte Gegentor hinnehmen müssen, aber trotz jeder Menge Chancen der Gäste blieb es nach 40 Minuten beim Remis. Das würde noch ein heißer Tanz in der Keine Sorgen EisArena werden.

Und diese Einschätzung sollte sich bewahrheiten, denn der KAC ließ nicht locker und konnte durch einen Doppelschlag ab der 48. Minute auf 5:3 davonziehen. Jetzt waren die LIWEST Black Wings gefragt, die auch antworteten. Brian Lebler brachte die Linzer im Power Play noch einmal auf 4:5 heran, doch mehr war an diesem Abend nicht mehr drin. Die Linzer verloren trotz eines 3:0 Vorsprungs mit 4:5 und bleiben am dritten Tabellenplatz in der EBEL Wertung.

Am Mittwoch geht es nun zum letzten Mal in der ersten Meisterschaftsphase auswärts weiter. Die LIWEST Black Wings reisen zum VSV und wollen nach zwei Niederlagen in Folge endlich wieder ein Erfolgserlebnis.


LIWEST Black Wings Linz – KAC 4:5 (3:0, 0:3, 1:2)
Tore:
1:0 Schofield (15.), 2:0 Lebler (16.), 3:0 Schofield (18.), 3:1 Hurtubise (25.)., 3:2 M. Geier (30.), 3:3 Robar (37.), 3:4 Ganahl (47.), 3:5 Bischofberger (48.), 4:5 Lebler (53./PP).