News

Black Wings entführen drei Punkte aus Fehervar

Was für ein Spiel! Die Steinbach Black Wings Linz siegten nach bärenstarker Leistung beim Tabellenzweiten aus Fehervar verdient mit 3:2 und bleiben das zweite Match in Folge ungeschlagen.

 

Die wie schon so oft in dieser Saison stark ersatzgeschwächten Black Wings (Pelletier, Pusnik, Wolf, Kantola, Dzerins, Rumble und Müller fehlten verletzt) erwischten den deutlich besseren Start in die Partie und fanden bereits nach 100 Sekunden die erste gute Torchance vor, doch Niklas Bretschneider schlenzte den Puck knapp an der kurzen Ecke vorbei. Die Hausherren hingegen taten sich schwer in die Partie zu finden. Die erste Möglichkeit der Ungarn fand Timothy Campbell vor, sein Schuss wurde aber zur Beute von Jared Coreau (6.). Die Black Wings erarbeiteten sich mit Fortdauer des Startdrittels deutliche Vorteile, einzig die fehlende Präzision im Abschluss verhinderte eine Führung. Mit der es in Minute 13 aber dann klappen sollte. Dragan Umicevic bediente Stefan Gaffal und der Mittelstürmer verwertete eiskalt zum 1:0. Die Linzer blieben am Drücker und verzeichneten weitere gute Möglichkeiten. Erst hatte Rafael Rotter das 2:0 am Schläger (16.), dann verfehlte Brian Lebler im Überzahl das Gehäuse nur knapp (18.).

 

Der Beginn des zweiten Abschnitts gehörte dann aber den Magyaren, die mit einer gehörigen Portion Glück nach nur 51 Sekunden durch einen abgefälschten Schuss den Ausgleich bejubeln konnten. Die Linzer brauchten danach ein wenig um sich davon zu erholen. Die Hausherren hatten nun Lunte gerochen und drückten gehörig aufs Tempo. In Minute 26 konnte der starke Goalie Jared Coreau aber einen Schlagschuss von Akos Mihaly mittels Glanzparade aus der Kreuzecke fischen. Die Heimischen übernahmen nun mehr und mehr das Kommando und sollten sich in Minute 32 für den hohen Aufwand belohnen. Csanad Erdely stand in Überzahl goldrichtig und konnte Jared Corau aus kurzer Distanz zum 1:2 überwinden. Die Antwort der Linzer ließ aber nicht lange auf sich warten, Andreas Kristlers Schuss fiel aber zu zentral aus (35.). Ein Treffer weiterer Treffer der Hausherren fand wenige Augenblicke vor Ende des zweiten Drittels dann keine Anerkennung, vor Alex Petans Schuss wurde Goalie Jared Coreau klar behindert und die Referees nahmen das zuerst gegebene Tor nach Videostudium korrekterweise wieder zurück.

 

Und auch im Schlussabschnitt hatten zuerst die Magyaren deutliche Vorteile. Istvan Bartalis scheiterte nach schnellem Konter aber am Linzer Schlussmann (43.). Mit Fortdauer des letzten Drittels fanden die Stahlstädter dann wieder deutlich besser in die Partie. Fünf Minuten vor Schluss machte sich das auch auf der Anzeigetafel bemerkbar. Brian Lebler erkämpfte sich an der Bande stark die Scheibe, bediente Dragan Umicevic ideal und der Schwede blieb alleine vor Goalie Rasmus Tirronen cool und versenkte den Puck zum Ausgleich in den Maschen. Die Hausherren zeigten sich davon aber wenig beeindruckt und erhöhten das Tempo umgehend. Drei Minuten vor dem Ende hatten die 1500 Zuschauer schon den Torschrei auf den Lippen, doch Jared Coreau reagierte beim Abschluss von Colin Jacobs stark und verhinderte die Führung der Ungarn (57.). Als alles schon mit einer Overtime rechnete schlugen die Black Wings aber noch einmal eiskalt zu. Alexander Lahoda erkämpfte sich in der neutralen Zone den Puck, Andreas Kristler bediente Niklas Bretschneider und der Stürmer schloss 98 Sekunden vor dem Ende sehenswert zum verdienten 3:2 ins Kreuzeck ab. Die Black Wings feierten damit den zweiten Sieg in Folge und schlossen in der Tabelle weiter zu den oberen Rängen auf.

 

Coach Mark Szücs: „Die Mannschaft hat sich diesen Sieg hart erarbeitet und redlich verdient. Entscheidend war, dass wir im Schlussdrittel unsere Tormöglichkeiten eiskalt genutzt haben.“

 

Siegtorschütze Niklas Bretschneider: „Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gezeigt und uns dafür auch belohnt. Dieser Abend war unglaublich gut für unser Selbstvertrauen.“

 

Bet-at-home ICE Hockey League, Runde 18: Hydro Fehervar AV 19 – Steinbach Black Wings Linz 2:3 (0:1, 2:0, 0:2). – Torfolge: 0:1 (13.) Gaffal, 1:1 (21.) Horvath, 2:1 (32./PP) Erdely, 2:2 (55.) Umicevic, 2:3 (59.) Bretschneider. – Strafminuten: 4/10. – Referees: Hronsky/Nagy – Vaczi/Durmis. – Gábor Ocskay Jr. Ice Hall, 1472 Zuschauer.