News

Raphael Wolf zurück in Linz – Jakob Mitsch verlängert

Der Verteidiger Raphael Wolf unterschreibt einen Vertrag über zwei Saisonen in Oberösterreich. Der 199cm große und 100kg schwere Verteidiger Wolf wird in den nächsten zwei Spielzeiten in Oberösterreich aufs Eis gehen.

„Ich freue mich auf die nächsten zwei Saisonen in Linz und vor allem auf eine volle Halle. Die Linzer Fans sind etwas ganz Besonderes und die Stimmung ist einzigartig.“, so Wolf.

Der 25-Jährige Salzburger lernte im Red Bull Nachwuchs das Eishockeyspielen. Im Jahre 2017 wechselte er nach Dornbirn, wo er zwei Saisonen verbrachte und etliche Bundesligaeinsätze hatte. 2019 wurde Linz auf den groß gewachsenen Verteidiger aufmerksam und verpflichtete ihn für ein Jahr. Nun kehrt Wolf – nach einem kurzen Gastspiel in Villach – zurück in die Stahlstadt und unterschreibt für zwei Jahre in Oberösterreich.

„Wir freuen uns sehr Raphi zurück nach Linz zu holen. Er hat sehr viel Potential und spielt am Eis ein sehr körperbetontes Hockey. Seine Einstellung, stets ein besserer Spieler werden zu wollen, ist großartig und wir werden ihm helfen, dass er dies auch schaffen wird.“ – Dan Ceman

Jakob Mitsch verlängert seinen Vertrag in Linz und bleibt ein weiteres Jahr in der Stahlstadt. In Graz ausgebildet, wechselte Jakob 2019 nach Oberösterreich zu den Steel Wings Linz und absolvierte in zwei Spielzeiten 59 Spiele für das Alps Hockey League Team. In der letzten Saison bekam Jakob 37-mal die Chance für die Steinbach Black Wings aufzulaufen.

Im Bild: Jakob Mitsch

 

 „In der letzten Saison konnte ich schon einige gute Einsätze in der Bundesligamannschaft absolvieren. Nun muss mein Fokus darauf liegen, bei den Black Wings zu 100% Fuß zu fassen und mich weiter zu entwickeln.“ – Jakob Mitsch

 

„Jakob hat in der vergangenen Saison einen großen Schritt in seiner Entwicklung gemacht. Begonnen hat er das Jahr bei den Steel Wings und mit der Zeit erarbeitete er sich einige Einsätze im Black Wings Kader. Er arbeitet wie einige andere Cracks auch daran ein besserer Eishockeyspieler zu werden.“ – Dan Ceman